SCHULE  TELEMANNSTRASSE
    Haupt- und Realschule mit Beobachtungsstufe mitten in Hamburg-Eimsbüttel
 

     Unsere Schule
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

aktualisiert am: 04.07.2002

Schon vor 80 Jahren führend in Sachen Reformpädagogik

Die Schule Telemannstraße war bereits in der Zeit der Weimarer Republik eine namhafte Adresse für reformpädagogische Arbeit. Die Trennung in Knaben- und Mädchenschule wurde aufgehoben und die Koedukation praktiziert. Schulküche und Werkstatt wurden eingerichtet für ein Lernen mit "Herz" und "Hand".
Die engagierte Elternschaft gründete mit dem Kollegium zusammen eine Schulgemeinde, man unternahm Wanderfahrten, veranstaltete Schulfeste, schließlich wurde ein eigenes Schullandheim in der Fischbeker Heide gekauft.



Historisches Gebäude in kindgerechtem und zeitgemäßem Rahmen

Wie eine moderne Passage verbindet das historische Schulgebäude die Telemannstraße mit dem Heußweg. An der Rückfront der Schule grenzt ein weitläufiger Innenhof. In Zusammenarbeit vom Bezirksamt mit dem "Revitalisierungsfond Müggenkampstraße" völlig neu angelegt, stehen hier ein großer Spielplatz, ein Bolzplatz und eine Basketball-Ecke dem Bewegungsdrang aller Kinder zur geduldigen Verfügung. In dem parkähnlichen Gelände findet das gestresste Kind bei Bedarf aber auch genügend Ruhezonen.
Der eigentliche Pausenhof zwischen Schulhaus und Turnhalle wurde ebenfalls nach modernen pädagogischen Gesichtspunkten umgestaltet und auch für die Nachbarschaft geöffnet. Der Hof ist jetzt teilentsiegelt und mit modernen Spielgeräten ausgestattet, den vorhandenen Baumbestand hat man ergänzt.



Klasse statt Masse

Die meisten Haupt- und Realschulen haben Schülerzahlen von 600 bis 800. Gesamtschulen und Gymnasien zählen bis zu 1000 SchülerInnen.
An der Schule Telemannstraße werden zur Zeit 300 Schülerinnen und Schüler in 14 Klassen unterrichtet. Hier kennt man einander. Wenn jemand fehlt, bemerkt es nicht nur die eigene Klasse.
Die Klassenstufen 5 und 6 sowie Hauptschulklassen werden mit höchstens 20 Schülerinnen und Schülern organisiert, so dass eine gute individuelle Lernbetreuung im Unterricht möglich ist.


Ganztagsschule als freiwilliges Angebot

Die Schule Telemannstraße bewirbt sich seit Jahren um eine behördlich organisierte und finanzierte Ausweitung zur offenen Ganztagsschule. Um aber Eltern und Schüler nicht länger auf eine familienfreundliche und sinnvolle Nachmittagsbetreuung warten zu lassen, hat sich das Kollegium im Jahr 2000 entschlossen, mit bescheidenen Mitteln den Anfang zu machen und diverse Freizeitkurse anzubieten. Dazu wurden vom Sportverein Grün-Weiß-Eimsbüttel, Tanzclubs und anderen Organisationen Honorarkräfte als Kursleiter angeworben.
Das so zustande gekommene freiwillige Kursangebot ergänzt und erweitert auf ideale Weise das schon vorhandene Wahlpflichtangebot der Schule.



Mittagstisch und Hausaufgabenhilfe

Damit die Schülerinnen und Schüler zu den Nachmittagskursen und zur Hausaufgabenhilfe nicht hungrig antreten müssen, hat die Schule in Ergänzung der vorhandenen Cafeteria einen professionellen Mittagstisch-Service unter Vertrag genommen und bietet montags bis freitags auf Vorbestellung ein wechselndes warmes Menü für 2,20 EUR an.


Achtung, unsere Schule hat sich bewegt!

                  Ab dem neuen Schuljahr 2002/2003 werden wir zur "Offenen Ganztagsschule"
                 umgewandelt. Weitere Informationen hier 
                 


 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

Home