GS Eidelstedt 50 Jahre Schule Lohkampstraße - 15 Jahre GS Eidelstedt

50 Jahre Schule Lohkampstraße - 15 Jahre GS Eidelstedt


Das Lehrerquintett begrüßte die Gäste mit zwei klassischen Stücken

Bei Jubiläumsfesten bietet es sich an, Rückschau zu halten, festzustellen, was wir erreicht haben, aber auch, woran wir in Zukunft verstärkt arbeiten wollen:

Zunächst ein paar Zahlen: Die Schule hatte 1955/56 783 Schüler(innen), die damals von 22 Lehrkräften unterrichtet wurden. Heute sind es fast 1000, die von 76 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet werden. 1981, zum 25-jährigen, waren es 727 Schüler(innen) und 33 Lehrkräfte. Sie denken jetzt vermutlich darüber nach, wie die 22 wohl klar gekommen sind?! Nun gut, damals war vieles anders...

Die Bevölkerung in Eidelstedt stieg seit Ende des Krieges von rund 4000 Menschen innerhalb von 10 Jahren auf etwa 17000 Einwohner. An den Schulen Furtweg und Elbgaustraße wurde im 2-, 3- , ja sogar 4-Schichtbetrieb unterrichtet.

1953 wurde die Schule Furtweg geteilt und die Schule Lohkampstraße gegründet. Erster Schulleiter war Herr Henry Pevestorf, der 1958 viel zu früh verstarb. Am 18. August 1956 wurden die Schule Lohkampstraße eingeweiht und bezogen. Turnhalle, Lehrküche und Lehrschwimmbecken fehlten.

Von den damaligen Kollegen arbeitet natürlich niemand mehr an der heutigen GS Eidelstedt. Aus dem heutigen Kollegium sind Herr Kendelbacher, Frau Löptien und Frau Ruwe (damals Frl. Sommer) diejenigen, die am längsten da sind, immerhin seit Anfang der siebziger Jahre.

In diesem Zusammenhang freue ich mich besonders über die ehemaligen Schulleiter, die Herren v. Drahten und Beileke und den ehemaligen Hausmeister, Herrn Ewert sowie über Kollegen und Schüler, die heute hier anwesend sind. Ich möchte Sie herzlich begrüßen! Sie alle können viele Geschichten aus der alten und neueren Zeit der Schule erzählen. Vielleicht haben wir nachher beim Buffet oder auch morgen abend bei den Klassentreffen Gelegenheit, ein bisschen davon zu hören. Frau Remme, meine Vorgängerin bedauert, dass sie nicht kommen konnte und wünscht der Schule aus Schweden aus Gute!


Rede des Schulleiters, Herr Harnischfeger, Teil 3