Windows XP Home Workstation:
Installation

Vorbemerkungen

An dieser Stelle wird beschrieben, wie man Windows XP Home Workstation Sinnvollerweise aufsetzen könnte. Die Arbeitsstation könnte dann als Vorlage dienen und danach auf andere Arbeitsstationen geklont werden.

Sollen Wächterkarten eingesetzt werden, dann ist auf die Beschränkung der Partitionsgröße zu achten. Diese kann getrost auf 4 GByte gesetzt werden. In der Regel dürften die in der Schule eingesetzten Programme als Speicherbedarf eh nicht mehr als 3 GByte benötigen.

 

Installation

Es soll die Installation von CD gestartet werden. Dazu ist die Bootreihenfolge im BIOS so zu setzen, dass das CD-ROM vor der Festplatte angesprochen wird. Sollte ein Booten von der CD-ROM nicht möglich sein, dann können Startdisketten über das Programm makedisk von der CD erstellt werden. 

Die CD wird eingelegt und dann der Rechner gebootet. 

Danach meldet sich das Setupprogramm.

Die einzelnen Treiber und der XP-Kernel wird nun geladen. MIT <RETURN> geht es weiter.

Danach muss der Lizenzvertrag abgeschlossen werden. 

Die Partition, in der installiert werden soll, wird ausgewählt.

Die Partition wird erstellt.

Danach wird die Partition formatiert.

Als Dateisystem wird NTFS verwendet, um differenzierte Userrechte auf der Platte geben zu können.

Das Formatieren wir jetzt durchgeführt.

Danach werden die entsprechenden Dateien kopiert. Tritt jetzt der Fehler auf, dass einzelne Dateien nicht kopiert werden können, dann liegt oft kein Festplattenfehler oder Fehler auf der CD vor, sondern der Arbeitsspeicher des Rechners ist defekt.  

Danach ist der erste Teil der Installation abgeschlossen. Nach einem Neustart geht die Installation weiter.

Das Gebietsschema muss in der Regel nicht gewechselt werden.

Die Benutzerdaten müssen eingegeben werden.

Die Lizenznummer wird eingetragen.

 Dann wird der Computername eingegeben.

Die Datums- und Uhrzeiteinstellungen werden festgelegt.

Zwischendurch läuft die Produktwerbung.

Bei der Angabe der Daten für die Netzwerkeinstellung geben wird die gewünschten Werte für die Arbeitsstation an, da DHCP in unserem Netz nicht verwendet wird.

Als DNS-Server wird hier noch der Router zum Internet gewählt, da Dateien zum Update des Systems herunter geladen werden sollen.

Danach werden alle Einstellungen gespeichert und nach einem Neustart wird endlich XP Home gestartet.

Es erscheint der Anmeldebildschirm.

Das Hintergrundbild könnte aus der Fernsehserie "Teletubbies" sein.

 

Feinjustierung

LehrerInnen sind momentan an das Design von Windows 9X, ME oder 2000. Das neue Design würde für sie erst einmal Arbeitszeit bedeuten, die bekannten Dinge wieder zu finden oder neue zu entdecken. Von daher nehme ich eine Reihe von Einstellungen zurück.

Das Startmenü wird über die Eigenschaften zurück gesetzt.

Das Startmenü wird weiter angepasst.

Das Design wird verändert.

Desktopelemente erscheinen wieder auf dem Bildschirm.

Die Anzeige der Ordner wird vorbestimmt.

Die Ansicht der Dateien im Explorer wird eingestellt.

Der Explorer wird eingestellt.

Das Symbol für die Netzwerkanzeige wird eingeschaltet.

Beim Anruf des Explorers wird sofort eine LAN-Verbindung zum Internet hergestellt.

 

Einspielen von Updates

Es wird nun nach aktuellen Veränderungen des Betriebssystems gesucht. Der Aufruf erfolgt über den Explorer (Windows Update).

Die Update werden ausgewählt und installiert. Das geht nicht ohne Neustart ab.

Hier und da müssen Lizenzverträge anerkannt werden.

Irgendwann ist das System aktuell.

Wir ändern nun die Systemanmeldung in eine sichere Anmeldung mit Ctrl+Alt+Entf. Dazu suchen wir das Ikon Benutzerkonto in der Systemsteuerung.

Mit dieser Einstellung in die Anmeldung sicher.

Es erscheint das "bekannte" Anmeldefenster.

 Damit haben wird jetzt eine XP-Home-Arbeitsstation mit einem aktuellen Betriebssystem.

 

Jegliche kommerzielle Nutzung außerhalb von Schulen nur mit Genehmigung des Autors. Copyright © 1996-2002  joerg sylla-fiedelmeyer
Stand: 10. Dezember 2001