Windows 2000 Advanced Server:
Exchange 5.5

Installation des Exchange-Servers und Verbindung zu WiNShuttle

Ausgangspunkt

Auf dem Server ist Windows 2000 Advanced Server installiert. Am Server ist mit Hilfe einer ISDN-Karte und DFÜ ein Zugang zum Internet über den Provider WiNShuttle möglich.

Vorbereitung

Für die Installation benötigen wir ein Dienstkonto, dass wir zur Gruppe der Administratoren hinzufügen. Die Verknüpfung mit dem Konto des Administrators ist nicht günstig, weil dann bei einer eventuellen späteren Änderung des Passwortes einige Exchange-Dienste nicht mehr starten.

ex55_1.gif (7325 Byte)

ex55_2.gif (6828 Byte)

 

Installation

Der Installation erfolgt menügesteuert. Beschrieben wird hier nur die Standardinstallation ohne Finetuning. Letzteres ist  aber über die vorhandenen Auswahlkarteikarten komfortabel. In der Schule werden wir zunächst nur einen geringen Bruchteil der Fähigkeiten des Systems ausnutzen.

Wir legen die CD ein, die dann automatisch startet.

ex55_3.gif (10234 Byte)

Wir wählen die zu installierenden Komponenten.

ex55_4.gif (11280 Byte)

Wir rufen die benutzerdefinierte Installation auf.

ex55_5.gif (8737 Byte)

Dort wählen wir alle Optionen aus.

ex55_6.gif (10443 Byte)

Es müssen nicht alle Protokolle installiert werden. Der Connector für MS Mail und CC Mail ist nicht notwendig.

ex55_7.gif (8635 Byte)

Der Lizenzierungsmodus muss bestätigt werden.

ex55_8.gif (6530 Byte)

Der Netzwerkpfad muss eventuell geändert werden.

Dann geben wir den Namen und den Standort des Exchange-Servers ein. Natürlich muss ein neuer Standort erstellt werden.

 

ex55_9.gif (9054 Byte)

ex55_10.gif (9475 Byte)

Das Dienstkonto muss eingestellt werden.

ex55_11.gif (4583 Byte)

Hier wird das vorher erstellte Dienstkonto verwendet.

ex55_12.gif (4427 Byte)

Die Eigenschaften des Kontos werden angegeben.

ex55_13.gif (3523 Byte)

Danach beginnt die eigentliche Installation, die schon einige Minuten dauern kann. Die Nachfrage nach der Leistungsoptimierung verneinen wir.

ex55_14.gif (4777 Byte)

Sie kann später nachgeholt werden. Nun installieren wir das Exchange Servicepack 3, das wir uns vorher aus dem Internet heruntergeladen haben.

Hier rufen wir das Programm Update auf und lassen Exchange aktualisieren.

Alte Daten werden gesichert.

Dann beginnt die Installation.

Nun booten wir neu und überprüfen, ob alle Dienste auch gestartet worden sind.

Nun überprüfen wir, ob alle installierten Dienste auch gestartet sind.

 

Konfiguration

Nachdem dieser Teil der Installation beendet ist, rufen wir im Menü Exchange-Server das Programm Server Administrator auf, um den Zugang zum Provider zu erstellen. Der zu verwendende Server muss noch eingestellt werden.

ex55_18.gif (3328 Byte)

Wir wählen die Option "Durchsuchen".

Der eingestellte Server soll immer verwendet werden.

Nun legen wir die Einstellungen für die Adressierung der Email fest.

Normalerweise ist hier ein falscher Eintrag. Der Eintrag wird entsprechend der Emaildomäne von WiNShuttle geändert.

Bereits bestehende Adressen müssen geändert werden.

ex55_24.gif (3289 Byte)

Wir erstellen nun ein Postfach für den Postmaster. Er soll die Mail erhalten, die nicht zustellbar ist.

ex55_25.gif (10416 Byte)

Die Adressierung wird noch einmal überprüft.

Das Emailkonto muss mit einem NT-Konto verknüpft werden.

ex55_27.gif (3086 Byte)

Wir wählen das Konto des Administrators.

 

 

Einrichten des Internet Mail Connectors

Wir rufen unter Datei/neue Objekte den Internet Mail-Assistenten auf. 

ex55_30.gif (11252 Byte)

ex55_31.gif (12117 Byte)

Da wir eine ISDN- bzw. eventuell eine Modem-Verbindung zum Provider haben, wählen wir das auch als Menüpunkt aus. Sofern noch kein Eintrag im Telefonbuch vorhanden ist, sollte die Installation abgebrochen werden. Exchange liefert sonst eine Fehlermeldung.

ex55_31.gif (12117 Byte)

ex55_32.gif (13969 Byte)

Aus den Einträgen im Telefonbuch wählen wir nun WiNShuttle (DFN) aus und treffen Vereinbarungen über den Nachrichtentransport.

 

Wie empfohlen wählen wir für unsere Verbindung die Option Nachricht an Host weiterleiten an. Die IP-Nummer entnehmen wir den WiNShuttle-Unterlagen. WiNShuttle empfiehlt hier die Verwendung des Namens mail.kfz.shuttle.de. Die Angabe zu kfz entnehmen wir dann wiederum den Unterlagen von WiNShuttle.

In unserer Domäne sollen alle Nachrichten an WiNShuttle weitergeleitet werden.

ex55_36.gif (11913 Byte)

Eventuelle Nachrichten über Fehler und Absonderliches sollen an den Postmaster gesandt werden. Wir wählen dieses Konto aus.

ex55_38.gif (11344 Byte)

Danach geben wir - gemäß den WiNShuttle Vereinbarungen - die Adresse unseres Emailpools an.

ex55_37.gif (11035 Byte)

Danach geben wir noch unserer Dienst-Passwort an und lassen unsere Auswahl fertig stellen.

ex55_40.gif (10247 Byte)

ex55_41.gif (2550 Byte)

Die Installation war erfolgreich.

 

Einstellungen für den Maildienst

Für die Einstellung wählen wir die richtige Verbindung mittels Exchange-Administrator aus.

Nun zu den Einstellungen der Karteikarten. Hier gibt es nichts zu tun.

 

ex55_44.gif (13295 Byte)

Bislang könnten wir zwar Nachrichten versenden, aber keine empfangen. Da NT bekanntlich mit UUCP nicht zusammenarbeitet, muss das Übertragungsprotokoll von WiNShuttle geändert werden. Dazu ruft man bei WiNShuttle an und beantragt die Umstellung. Die momentane Lösung sieht vor, dass wir uns bei WiNShuttle einwählen und dann ein Zeichen geben, dass wir Mail abrufen wollen. Das geschieht über einen Finger-Befehl, nämlich finger -l qsmtp@mail.hh.shuttle.de. Diesen Befehl können wir auch per Hand in der DOS-Box eingeben, sofern wir eine Verbindung zu WiNShuttle haben. Da Exchange aber alle ausgehenden und auch eingehenden Nachrichten in Warteschlangen speichern kann, können wir diesen Vorgang automatisieren. Wir wählen im Server Administrator unter Verbindungen den Internet-Mail-Dienst aus und stellen das Abholen der Mail auf morgens um 7 Uhr ein. Ausgehende Mail wird dann auch versandt, aber auch dann, wenn wir sonst eine Verbindung zum Internet herstellen.

Für die selbständige Verbindung müssen die Zugangsdaten zu WiNShuttle eingestellt werden.

Die Anmeldeinformationen müssen eingegeben werden.

ex55_46.gif (3469 Byte)

Hier kann man sich leicht verschreiben. Die IP-Adresse des Servers lautet 194.95.246.252.

WiNShuttle empfiehlt hier die Verwendung des Namens mail.kfz.shuttle.de. Die Angabe zu kfz entnehmen wir dann wiederum den Unterlagen von WiNShuttle.

ex55_47.gif (14831 Byte)

 

Die Warteschlange sollte leer sein.

ex55_48.gif (10398 Byte)

Die Daten werden direkt gesendet.

Die Größe der Nachrichten ist momentan noch unbegrenzt.

ex55_51.gif (9518 Byte)

Der Finger-Befehl muss eingetragen werden.

ex55_52.gif (11419 Byte)

ex55_53.gif (9793 Byte)

Die Nachrichten dürfen überall hin gesendet werden.

ex55_54.gif (9731 Byte)

Es sind noch keine Beschränkungen eingetragen.

ex55_55.gif (12595 Byte)

Bei dieser Einstellung werden die Mailingaktivitäten aufgezeichnet.

ex55_56.gif (11493 Byte)

Sofern wir keine ordentliche Namensauflösung eingerichtet haben, dann treten jetzt eine Reihe von Problemen auf. In der Regel wird die Mail nicht richtig den Postfächern zugeordnet. Auch wenn wir eine korrekte Namensauflösung eingerichtet haben, dürfen wir jetzt nicht vergessen, noch einen Mail-Exchange-Rekord (MX-Eintrag) im DNS-Dienst einzutragen.

Wenn wir jetzt noch den DNS-Dienst stoppen und starten bzw. den Rechner neu booten, dürfte auf der Serverseite alles in Ordnung sein.

 

Jegliche kommerzielle Nutzung außerhalb von Schulen nur mit Genehmigung des Autors. Copyright © 1996-2002  joerg sylla-fiedelmeyer
Stand: Juli 2001