Windows 98 Second Editon:
Installation

Vorbemerkungen

An dieser Stelle wird beschrieben, wie man eine Windows 98 Workstation Sinnvollerweise aufsetzen könnte. Die Arbeitsstation soll als Vorlage dienen und danach auf andere Arbeitsstationen geklont werden.

Sollen Wächterkarten eingesetzt werden, dann ist auf die Beschränkung der Partitionsgröße zu achten. Diese kann getrost auf 4 GByte gesetzt werden. In der Regel dürften die in der Schule eingesetzten Programme als Speicherbedarf eh nicht mehr als 3 GByte benötigen.

 

Installation

Die Installation von Windows 98 ist unter Umständen nicht vom Erfolg gekrönt, da Rechner nach dem Start mit den windowseigenen Treiber kein CD-ROM-Laufwerk findet, die Treiber aber gerne von der CD installieren möchte. Von daher lege ich eine Kopie des Ordners Win98 von der CD auf die Festplatte. Von dort wird dann installiert.

Es soll die Installation von CD gestartet werden. Dazu ist die Bootreihenfolge im BIOS so zu setzen, dass das CD-ROM vor der Festplatte angesprochen wird.

Die CD wird eingelegt und dann der Rechner gebootet. 

Wir lassen den Rechner von der CD starten. Um wählen dann den Punkt 2.

Von der Kommandozeile rufen wir fdisk auf. Die Unterstützung von FAT 32 wird ausgewählt.

Wir legen eine primäre DOS-Partition an. Diese hat die Größe von 4 GByte und umfasst in diesem Beispiel die gesamte Platte.

Den Neustart des Rechners lassen wir mit CD-Unterstützung durchlaufen. Dann wechseln wir ins win98-Verzeichnis auf der CD und führen von dort die Formatierung der Festplatte aus.

Danach kopieren wir mit der angegebenen Befehlsreihenfolge das gewünschte Unterverzeichnis auf die Platte.

Schließlich können wir das Setupprogramm aufrufen.

Die Installation beginnt.

Die Festplatte wird untersucht.

Danach wechselt der Rechner in den Grafikmodus-

Das Installationsverzeichnis wird bestätigt.

Die Installationsvorbereitung beginnt.

Der Modus "Benutzerdefiniert" wird ausgewählt.

Wir entfernen die Online-Dienste.

Der Rechner wird ein Teil der Arbeitsgruppe gymold. Die spätere Anbindung erfolgt dann an die Domäne gymold.

Die Computereinstellungen können übernommen werden.

Dann wird eine Startdiskette erstellt. Dieser Vorgang kann abgebrochen werden.

Dann geht es mit der Installation weiter

Während der Installation läuft diePproduktwerbung.

Es folgt einer - von mehreren - Neustarts.

Die Benutzereingaben werden angefordert.

Der Lizenzvertrag muss bestätigt werden.

Der Produkt-Code muss eingetragen werden.

Dann geht es weiter

Die Uhrzeit und Zeitzone muss eingestellt werden.

Dann gibt es - wieder - einen Neustart.

Der Benutzer wird zur Anmeldung aufgefordert. Ich verwende hier kein Kennwort.

Der Start von Windows mit momentan noch 16 Farben ist gelungen.

Das DFÜ-Netzwerk kann entfernt werden, da die Rechner per Netzwerk ins Internet kommen sollen.

Es wird kein DHCP-Server verwendet. Die Rechnerspezifischen Daten werden per Hand eingetragen.

Der dsl-Router hat die IP 192.168.77.99. Er wird temporär als DNS- und WINS-Server eingetragen, da noch direkte Downloads aus dem Interent erfolgen sollen.

Der Rechner ist Teil der 2000-Domäne gymold.hh.schule.de

Die Einstellungen werden nach einem Rechnerneustart übernommen. Nun überprüfen wir, ob in der Netzwerkumgebung Rechner zu finden sind. Der eigene Rechner wird erst zeitverzögert gebrowst.

Für die weitere Arbeit sind Informationen über Datei-Endungen und versteckte Dateien notwendig. Wir machen Änderungen im Explorer.

Nun muss der Intenet-Explorer aktualisiert werden. Hier empfehle ich den Kauf einer aktuelle PC-Zeitschrift, auf der dieses Programm eigentlich mit dabei sein sollte.

Die Installation sollte angepasst verlaufen.

Eigentlich wird fast alles installiert - bis auf länderspezifische Einstellungen und den Assistenten für den Internetzugang.

Dann beginnt die Installation.

Mit dem Neustart erfolgen Anpassungen.

Nun kann der Browser gestartet werden. Aus der Startzeile rufen wir unter Extras das Windows Update auf.

Zunächst müssen kleine Zusatzprogramme installiert werden.

Danach wird auf dem Rechner nach Updates gesucht.

Wir wählen dann die einzelnen Updates aus. Einige können immer nur einzeln installiert werden.

Nachdem wir den Vorgang des Updates solange wiederholt haben bis nicht mehr zu installieren ist.

Nun sollte der Rechner auf einem neuen Stand sein.

 

Jegliche kommerzielle Nutzung außerhalb von Schulen nur mit Genehmigung des Autors. Copyright © 1996-2002  joerg sylla-fiedelmeyer
Stand: 03. Dezember 2001