Windows 2000 Advanced Server:
DNS

Windows 2000 DNS über Active Directory einrichten

Da unter Windows 2000 der DNS-Dienst und das Active Directory eng miteinander gekoppelt sind, lassen wir einfach diesen Dienst über den Assistenten für das Active Directory mit einrichten.

Wir wählen das Fenster "Windows 2000 Server" direkt oder über das Startmenü (Programme/Verwaltung) auf. Der Rechner ist der erste Domänencontroller im Netz.

Wir starten den Assistenten. Danach wählen wir die Option aus, den ersten Domänencontroller im Netz einzurichten.

Weiterhin richten wir eine neue Domänenstruktur ein.

Die neue Gesamtstruktur soll - entsprechend der Emaildomäne - gymold.hh.schule.de sein.

Der NETBIOS-Namen sollte automatisch angezeigt werden.

Nun werden noch einmal die Pfade abgefragt sowie das zu setzende Passwort.

Zunächst findet der Rechner den aufgeführten DNS-Server nicht.

Der Assistent schlägt vor, den Dienst zu konfigurieren und einzurichten.

Wir wählen hier den Modus für Windows2000 aus, da wir nur 2000er-Rechner einbinden wollen.

Nun wird das zu setzende Passwort angegeben.

Schließlich wird die Aufstellung erstellt und dann geht es los.

Nach einer Weile ist diese Installation beendet.

Danach ist ein Neustart notwendig.

Nach dem Neustart findet man eine Fehlermeldung in der Ereignisanzeige. Der DHCP-Server muss für die Zusammenarbeit mit dem Active Directory noch autorisiert werden. Über die Eigenschaften des Dienstes holen wird das nach.

Weiterhin fehlt meist die Reverse-Lookup-Zone des Servers. Diese legen wir einfach per Hand an.

Wir öffnen den DNS-Server und richten mittels Assistenten eine neue primäre Zone ein. Diese Zone soll in das Active Directory integriert sein.

Da es sich um ein Netzwerk der Klasse C handelt, werden die relevanten Daten für das Netzwerk angegeben.

Der Assistent zeigt noch einmal die Daten an und erzeugt dann die Zone.

Nun muss noch ein Eintrag für den Server getätigt werden. In der neu installierten Zone wird dann noch ein Zeiger für den Eintrag gesetzt.

 

Jegliche kommerzielle Nutzung außerhalb von Schulen nur mit Genehmigung des Autors. Copyright © 1996-2002  joerg sylla-fiedelmeyer
Stand: Juli 2001