Terminalserver - Verbindung einrichten

Einführung

Zunächst müssen wir uns Verbindungsdisketten herstellen. Dazu öffnen wir den Terminal-Server-Client-Manager, der sich unter Programme / Verwaltung allgemein befindet.

Für unser Beispiel wählen wir den "Diskettensatz" für einen NT-Client.

Wird jetzt eine formatierte Diskette eingelegt, dann wird die Diskette erstellt.

Mit dieser Diskette begeben wir uns zum Proberechner.

Dort rufen wir nun das Setup-Programm auf.

Wurde der Diskettensatz schon einmal verwendet, so ist das vermerkt.

Der Lizenzvertrag muss abgeschlossen werden.

Nun geht es an die eigentliche Installation.

Nun muss entschieden werden, ob die Einstellungen für alle User gelten sollen oder nur für den momentan angemeldeten. Ich stelle hier erst einmal die Einstellung für alle, also "Ja", ein.

Nun ist die Installation abgeschlossen und kann verwendet werden.

Das Programm wurde in die Startleiste eingetragen.

Hier geben wir den Namen der Terminalservers ein und klicken auf "Verbinden".

Nach einem kurzen Moment erscheint der Anmeldebildschirm.

Sobald wir uns eingeloggt haben, sieht es so aus, als wenn wir direkt am Server arbeiten würden.

In der Startleiste treten nun neue Optionen auf.

Unter Abmelden wird die Sitzung beendet.

Alternativ kann die Verbindung auch getrennt werden.

Unter Windows NT-Sicherheit wird der Taskmanager aufgerufen.

 

Alternativ kann die Verbindung auch mit dem Verbindungsmanager auf dem Client hergestellt werden.

Hier erstellen wir über den Menüpunkt Datei eine neue Verbindung

Wir geben die Daten ein.

Es wäre möglich, ein Autologin einzustellen.

In Abhängigkeit der verwendeten Grafikkarte kann die Bildschirmübertragung beeinflusst werden.

Weiterhin ist es möglich, das Programm anzugeben, mit dem gestartet werden soll.

Es werden Daten zur Speicherung der Verbindung abgefragt.

Nun kann die Verbindung fertig gestellt werden.

Danach taucht sie auch im Verbindungsmanager auf.

 

Jegliche kommerzielle Nutzung außerhalb von Schulen nur mit Genehmigung des Autors. Copyright © 1996-2002  joerg sylla-fiedelmeyer
Stand: 20. Oktober 2000