Terminalserver - Profile - Systemrichtlinien

Einleitung 

Um die Benutzer auf dem Terminalserver einzurichten, sollte man ein Tool wie den NT-Multiusermanager (NTMUM) verwenden. Dazu gibt es einen Artikel auf diesen Seiten

Ich würde die User auch nicht auf dem Terminalserver als lokale User anlegen, sondern als User der Domäne. Damit sind die Benutzer nicht nur auf den Terminalserver beschränkt und könnten alternativ auch auf anderen Rechnern arbeiten. Die Heimatverzeichnisse der User sollten daher nicht auf dem Terminalserver liegen.

Profilerstellung

Um die Verwaltung so einfach wie möglich zu halten, bekommen alle Schüler nur ein Profil. Dazu meldet wir uns erst einmal als Administrator auf dem Terminalserver an, also auf Termi.

Dann erzeugen wir auf dem Terminalserver einen User mit Administratoreigenschaften.

Das Profil dieses Users gilt dann später als Vorlage.

Danach meldet sich dieser User am Rechner Termi an.

Nun beschränkt er sich so, wie wir uns das vorstellen. Beispielsweise verschwindet der Eintrag MSDOS aus dem Startmenü. Hier sollte jedes Programm, das auf dem Terminalserver später von den Schülern verwendet wird, aufgerufen und konfiguriert werden. Hier könnten ferner die Programme TWEAKUI oder JDTricks eingesetzt werden. An dieser Stelle muss man sehr gewissenhaft vorgehen, denn das Profil, das wir hier erstellen lassen, kann später nur schwerlich verändert werden.

Ist alles so, wie wir uns das wünschen, dann melden wir uns ab und als Administrator der Domäne am Terminalserver an.

Dort erzeugen wir mittels Explorer einen Ordner Profiles, der die Schülerprofile enthalten soll.

Für diesen Ordner müssen wir noch die Zugriffbeschränkungen ändern.

Das Benutzerprofil soll nun kopiert werden. Dazu öffnen wir die Eigenschaften des Arbeitsplatzes auf Termi.

Unter Benutzerprofile suchen wir uns das passende Profil aus.

Das Profil wird dann wie folgt kopiert.

Zum Testen erstellen wir nun einen neuen User namens Hugo3. Dieser gehört zur Gruppe Schüler und hat das passende Profil.

Meldet sich dieser User nun an, dann erhält er sofort die Veränderung.

Zum Abschluss ändern wir im Profil die Datei ntuser.dat in ntuser.man (mandatory = verbindlich) in ein verbindliches Profil um.

 

Systemrichtlinien

Bekanntlich werden zur Erstellung der Systemrichtliniendatei bestimmte Richtlinienvorlagen verwendet. Diese Vorlagen unterscheiden sich von denen des PDC. Es spricht momentan nichts dagegen, diese Vorlagen auch auf den PDC zu legen. Wegen der zusätzlichen Features des Benutzermanagers auf dem Terminalserver sollten dort die User verwaltet werden. Auch die Systemrichtlinien sollten hier erstellt werden. Die fertige Datei ntconfig.pol kopiert man dann in das Verzeichnis NETLOGON auf den PDC.

Damit das alles so klappt, muss auch hier das Remote-Update aktiviert werden. In diesem Beispiel muss die Vorlagendatei im Verzeichnis NETLOGON abgelegt werden.

 

Jegliche kommerzielle Nutzung außerhalb von Schulen nur mit Genehmigung des Autors. Copyright © 1996-2002  joerg sylla-fiedelmeyer
Stand: 20. Oktober 2000