NT4: Profile erstellen

Einleitung

In dieser Anleitung geht es um die schnelle Einrichtung von Benutzern und deren Verwaltung. Dabei wird besonders darauf Wert gelegt, dass die eingerichteten Schüler "alle" auf der lokalen Workstation eingerichteten Programme benutzen dürfen. Damit steht den Schülern der Weg zum selbständigen Handeln offen. Er kann entscheiden, mit welchem Werkzeug er ein gewünschtes Produkt herstellen will.

In dem vorliegenden Beispiel ist der Server fertigkonfiguriert und zumindest eine NT-Arbeitsstation an der Domäne angemeldet. Sofern das noch nicht geschehen ist, sollte es jetzt nachgeholt werden.

Anbindung einer NT-Workstation an eine NT-Domäne

Über die Startleiste und die Auswahl <Einstellungen> <Systemsteuerung> <Netzwerk>  gelangen wir zum Reiter Identifikation.

profi01.gif (8744 Byte)

Dort ändern wir die Arbeitsgruppe (hier Schule) auf die NT-Domäne (hier Stockelsdorf).

profi03.gif (11026 Byte)

Dabei erstellen wir ein Computerkonto für diesen Rechner an der Domäne. Sofern eine Netzwerkverbindung besteht und man sich nicht vertippt hat, gelingt dieser Vorgang.

profi02.gif (3015 Byte)

Danach muss der Rechner neu gestartet werden. Nun können wir uns als lokale Benutzer oder als Domänenbenutzer anmelden.

 

Einrichten einer Profilvorlage

Wir melden uns an der lokalen Arbeitsstation an. Dann öffnen wir den Benutzermanager über die Startleiste und <Programme> <Verwaltung (allgemein)>. Hier legen wir einen lokalen Benutzer mit Administratorrechten an.

profi04.gif (8901 Byte)

profi05.gif (8021 Byte)

Nun schalten wir über <Systemsteuerung> <Dienste> noch den Dienst  Protected Storage aus, da sonst später beim Kopieren von Profilen ein Fehler auftritt.

profi06.gif (10770 Byte)

Nun sollten wir auf dem Server noch eine Gruppe definieren, für die wir ein Profil anlegen wollen. Hier ist es die Gruppe SchuelerI.

profi07.gif (11410 Byte)

Ferner legen wir auf dem Server ein Unterverzeichnis an. Diese geben wir allgemein mit dem Namen "Profiles" frei.

profi08.gif (11094 Byte)

Hier legen wir dann ein Unterverzeichnis an, dass das Profil der globalen Gruppe Schueler aufnehmen soll.

profi09.gif (8380 Byte)

Nun melden wir uns lokal als der User an (hier tesuser), den wir oben erstellt haben. Dann verändern wir das Profil des Users so, dass es später dem der Schüler entspricht.

Beispielsweise entfernen wir aus dem Profil-Unterverzeichnis "Default User" im Startmenü den Menüpunkt "NT-Explorer".

profi10.gif (16694 Byte)

Auch der Eintrag "Verwaltung" allgemein im Profil-Unterverzeichnis "All Users" sollte von den Schülern nicht aufrufbar sein.

profi11.gif (16102 Byte)

Das Programm TweakUI aus den Microsoft Powertools kann jetzt eingesetzt werden. Wir finden es auf jeder guten Shareware-CD und natürlich im Internet an vielen Stellen. Beispielsweise könne wir die lokalen Laufwerke der Schüler ausblenden.

profi12.gif (11573 Byte)

Ferner sollte man Programme, insbesondere die verwendeten Browser so einstellen, dass sie von den Schülern sofort benutzt werden können. Hier wäre es die "Willkommen-Meldung" des Internet Explorers.

profi13.gif (16585 Byte)

Hat man alle Einstellungen zur Zufriedenheit gemacht, dann meldet man sich lokal von der Arbeitsstation ab und als Administrator an der Domäne an.

Nun wählen wir aus dem Desktop den "Arbeitsplatz" aus und dort über die Eigenschaften die Karte "Benutzerprofile". Das eben erstellte Benutzerprofil des "Testusers" wird ausgewählt und dann der Pfad auf dem Server eingestellt, wie auch die Gruppe, die das Profil benutzen soll.

profi14.gif (14343 Byte)

Danach wird das Profil mit allen erforderlichen Rechten auf dem Server abgespeichert. Da die Schüler an diesem Profil nichts mehr ändern sollen, werden am Server noch kleine Änderungen vorgenommen. So wird die Datei ntuser.dat in ntuser.man umbenannt und die Zugriffsrechte auf das Profil verändert.

Dann bekommt die Gruppe Schüler nur noch Leserechte auf das Profilverzeichnis.

profi15.gif (22369 Byte)

Damit ist dieses Profil für die Gruppe "Schueler" benutzbar.

 

Jegliche kommerzielle Nutzung außerhalb von Schulen nur mit Genehmigung des Autors. Copyright © 1996-2002  joerg sylla-fiedelmeyer
Stand: Juli 1999