Exchange 2000:
Installation

Einleitung

Im Gegensatz zu Exchange 5.5 bindet sich der Exchange 2000 - Server voll ins Active Directory von Windows 2000 ein. Microsoft hat eine Reihe von Veränderungen vorgenommen, die aber erst beim weiteren Arbeiten mit dem Produkt deutlich werden. Es ist wichtig zu wissen, dass der Exchange Server mehr als ein Emailserver ist. Er hat Funktionen, die das Zusammenarbeiten der SchülerInnen und LehrerInnen in der Schule ermöglichen. Dabei lässt er sich so anpassen, dass auch schwierige Aufgaben im Bereich Groupware lösbar sind. In der Schule brauchen wir Software, die mit dem gesteigerten Einsatz der neuen Medien mitwächst und das ist beim Exchange Server sicherlich der Fall.

Hier wird die Installation und Konfiguration des Server beschrieben, die Anpassung des Outlook-Clients und die Anbindung an WiNShuttle, wobei der Zugangsprovider T-Online ist. Dazu wird das Zusatzprodukt popconnect verwendet.

 

Vorbereitung

Zunächst sollten einige Überprüfungen vorgenommen werden. Erst einmal sollte die Namensauflösung richtig konfiguriert sein.

Dazu öffnen wir die Eingabekonsole (Startmenü / Ausführen / cmd eingeben) und überprüfen, ob wir einen Server im Internet anpingen können.

Ist dieser Test - wie gezeigt - erfolgreich, dann überprüfen wir die Namensauflösung von Servern im Internet.

Wenn auch dieser Test erfolgreich verlief, dann geht es weiter, andernfalls müssen die Einstellungen der Netzwerkkarte und die DNS-Konfiguration überprüft werden.

Dann sollte das NNTP- und das SMTP-Protikoll installiert sein. Dazu rufen wir den Punkt Software über die Startleiste auf.

Dann wählen wir innerhalb der installierten Windows-Komponenten den Internet Information Server aus.

Es sollten die folgenden Unterkomponenten installiert sein.

Falls Sie nachinstallieren müssen, dann denken Sie bitte auch daran, die Installation mit dem aktuellen Servicepack für Windows 2000 zu aktualisieren.

Derjenige Benutzer, der Exchange installiert, bekommt auch die Rechte, Exchange zu administrieren. Falls diese Rechte nicht beim Administrator liegen sollen, muss ein neuer Benutzer, ein so genanntes Dienstkonto eingerichtet werden. Diese Dienstkonto einzurichten bietet sich dann an, wenn die Administration von Exchange auf andere übertragen werden soll. Auch für einen eventuellen Wechsel des Administratorpasswortes ist dieses Vorgehen sinnvoll. An dieser Stelle wird auf die Einrichtung des Dienstkontos verzichtet. Das Administratorkonto wird nur für Installationszwecke verwendet, sonst aber nicht für den normalen Betrieb.

 

Installation

Die CD ist selbststartend. Wir wählen den Punkt Exchange Server Setup.

Es meldet sich der Installationsassistent.

Der Lizenzvertrag muss abgeschlossen werden.

Es muss nun der CD-Key eingegeben werden.

Nun ist die Komponentenauswahl zu treffen. Administratoren, die Exchange 5.5 installiert haben, werden den Internet Mail Connector vermissen. Es gibt ihn auch nicht mehr. Die Emailübertragung geschieht über SMTP.

Wir erstellen eine neue Exchange-Organisation.

Diese Organisation bekommt auch einen Namen.

Es wird an die Bestimmungen des Lizenzvertrages erinnert.

Nun wird noch einmal die gewählte Konfiguration gezeigt.

Dann wird es ernst, die Installation beginnt. Es ist Zeit, einen Kaffee aufzusetzen.

Nach einer längeren Installationszeit ist die Installation fertig.

Ein Neustart ist eigentlich nicht erforderlich. Die Ereignisanzeige kann verwendet werden, ob alle Dienste auch gestartet sind. Nun sollte das aktuelle Servicepack installiert werden. Es kann aus dem Internet von den Microsoft-Seiten herunter geladen werden. Die aktuelle (vom 20.11.2001) Version liegt auch dem Exchange-Handbuch von Microsoft Press bei. Hier wird die Version aus dem Internet verwendet.

Dort rufen wir das Programm update auf. Wieder meldet sich der Installationsassistent.

Die Auswahl kann übernommen werden.

Bei der Installation können eine Reihe von Fehlermeldungen auftreten, weil Bibliotheken und andere Programmteile im Gebrauch sind. Wir bewahren die Ruhe und wählen Fortsetzen. Nach dem nächsten Boot ist wieder alles gut.

Nun ist ein Neustart fällig.

Damit ist der Exchange 2000 Server fertig installiert.

 

Jegliche kommerzielle Nutzung außerhalb von Schulen nur mit Genehmigung des Autors. Copyright © 1996-2002  joerg sylla-fiedelmeyer
Stand: 13. November 2001