BackOffice 4

Einleitung

Für den Einsatz des SaN-Modellprojektes "Chatserver" soll ein Server aufgebaut werden. Die Hardware sieht wie folgt aus:

K6 - 266 / 128 MB Hauptspeicher

Der Rechner soll zwei Netzwerkstränge verwalten können. Die Netzwerk-IDs sind 192.168.77.X und 192.168.78.X. Der Name des Servers soll INIS1 sein. Er ist der Primäre Domänencontroller der NT-Domäne INISNT. Der Name der Name der Internet-Domäne ist gymold.hh.schule.de. Dieser entspricht dem Namen, der vom Deutschen Forschungsnetz (DFN) zugewiesen wurde.

Vorbereitung

Die Etherlink III-Netzwerkkarte hat vor der Installation die I/0-Adresse 340 und den Interrupt 10 bekommen. Deshalb wird der Interrupt 10 auf dem Board reserviert. Die Eicon-Diehl-Karte hat aus vergangenen Installationen den Interrupt 5. Sie wird von diesem Board beim Start erkannt. Darum wird dieser Interrupt auch nicht gesperrt. Der Startvorgang soll von Diskette erfolgen. Auf dem Rechner wird der Startvorgang entsprechend im BIOS eingestellt.

Installation im Textmodus

Der Rechner wird per Reset neu gestartet:

Danach greift er auf die Installationsdiskette 1 zu.

pic00001.gif (40042 Byte)

Es werden Daten von der Diskette geladen.

pic00003.jpg (82986 Byte)

Danach meldet sich der Rechner bald mit geladenem NT-Kernel.

pic00004.jpg (18998 Byte)

Danach erscheint der erste Setup-Bildschirm

pic00005.jpg (84292 Byte)

Durch Druck auf die <RETURN> starten wir die Installation.

pic00006.jpg (148902 Byte)

Bei einigen Rechnern hängt sich der Rechner auf, wenn man die Hardwarekennung durchführt. Wir lassen die Erkennung einfach einmal durchführen.

Danach wird die letzte Installationsdiskette angefordert.

pic00007.jpg (96377 Byte)

Nun werden die Ergebnisse der Hardwareerkennung angezeigt. Der eingebaute SCSI-Controller wurde erkannt.

pic00008.jpg (81277 Byte)

Wir setzen die Installation fort. Dann erscheint ein Bildschirm mit dem NT-Lizenzvertrag. Dieser muss am Ende mit <F8> bestätigt werden.

pic00009.jpg (120629 Byte)

Danach werden die weiteren Informationen der Hardwareerkennung angezeigt. Diese müssen meist nicht verändert werden. Wir belassen diese Einstellungen so, wie sie sind.

pic00010.jpg (110655 Byte)

Nun muss eine Partition auf der Festplatte definiert werden.

pic00011.jpg (110937 Byte)

Über die Taste <E> erstellen wir eine Partition der Größe 4000 MByte.

pic00013.gif (34980 Byte)

Diese Partition formatieren wir dann mit dem NTFS-Dateisystem,

pic00014.gif (42335 Byte)

Den Pfad für das Installationsverzeichnis geben wir standardmäßig mit \WINNT an und folgen damit dem Vorschlag des Installationsprogramms. Nun werden die Dateien in dieses Verzeichnis gespielt.

pic00018.gif (33124 Byte)

pic00018.gif (33124 Byte)

Danach wird - hoffentlich - der folgende Bildschirm angezeigt:

pic00018.gif (33124 Byte)

Nach dem Drücken der Eingabetaste startet der Rechner neu.

Nun wird zunächst die bestehende FAT-Partition in NTFS umgewandelt.

Danach startet der Rechner nochmals und meldet sich dann im Grafikmodus.

pic00021.gif (49829 Byte)

 

Installation im Grafikmodus

pic00018.gif (33124 Byte)

Wir geben die Daten der Schule ein.

pic00018.gif (33124 Byte)

Danach wird die Registrierungsnummer eingegeben.

pic00018.gif (33124 Byte)

Nach einem Installationsüberblick kommen wir zum Punkt Lizenzierung.

pic00018.gif (33124 Byte)

 

Die Anzahl der Lizenzen angeben, hier pro Server 25. Dann vergeben wir den Computernamen. Dieser muss im Netzwerk eindeutig sein. Wir verwenden den Namen INIS1. Jetzt legen wir den Servertyp fest. Da der Server die Rechte der Anwender kontrollieren soll und der erste Server im Netz ist, wird er zum Primären Domänen Controller. 

pic00018.gif (33124 Byte)

Eine Notfalldiskette sollte erstellt werden.

pic00018.gif (33124 Byte)

Der Name der NT-Domäne ist später GYMOLD. Danach legen wir das Kennwort für den Administrator fest und bestätigen.

pic00018.gif (33124 Byte)

 

Auswahl der Installationskomponenten:

Da am Server nicht regulär gearbeitet wird, müssen nur wenige Anwendungen installiert werden. Wir belassen einfach diese Einstellungen.

backin2.gif (10662 Byte)

 

Zugang zum Netzwerk

Nun richten wir die Netzwerkkomponenten ein. Als erster wählen wir den Punkt "Direkt mit dem Netzwerk verbinden aus".

pic00018.gif (33124 Byte)

Den Internet Information Server lassen wir auch installieren.

pic00018.gif (33124 Byte)

Nun kommen wir zur Auswahl der Netzwerkkarten. Die Etherlink III wird über den Menüpunkt <Suchen> erkannt. Die Etherlink XL über den Punkt <Aus Liste auswählen> und dann <Diskette>. Die Treiber werden dann von der Installationsdiskette 2 der Netzwerkkarte geladen.

pic00018.gif (33124 Byte)

Als Protokoll wird nur TCP/IP ausgewählt. 

 

Wir installieren zusätzlich noch die folgenden Dienste: WINS, DNS, RIP für Internet und der Unix-Druckdienst  über den Menüpunkt aus Liste auswählen. Die Nachfrage nach Verwendung von DHCP verneinen wir, da das Netzwerk mit festen IP-Adressen arbeiteten soll. Die ausgewählten Dienste werden installiert.

backin3.gif (8786 Byte)

Nun werden noch die Einstellungen der Etherlink III gezeigt, und dann werden die Netzwerkprotokolle festgelegt. Die Verwendung von DHCP wird verneint.

Nun geht es an die Einstellungen für TCP/IP.

Wir vergeben die Einstellungen von TCP/IP für die beiden Netzwerkkarten an .
Die 3COM-Etherlink III Karte enthält die IP-Adresse 192.168.78.200 und die Subnetmask 255.255.255.0. Die Gateway-Adresse ist 192.168.78.200. Die 3COM-Etherlink XL- Karte enthält die IP-Adresse 192.168.77.200 und die Subnetmask 255.255.255.0. Die Gateway-Adresse ist 192.168.77.200.Ferner tragen wir die Parameter für die dynamische Namensauflösung (DNS) ein und die spezielle Namensauflösung über NETBIOS-Namen (WINS). Dabei müssen wir zwischen der NT-Domäne und der Internet-Domäne unterscheiden. Beim Namen der Internet-Domäne richten wir uns nach der Emaildomäne, die uns von WiNShuttle zur Verfügung gestellt wird, hier gymold.hh.schule.de.

 backin6.gif (7857 Byte)

backin7.gif (9516 Byte)

backin8.gif (6564 Byte)

backin9.gif (7835 Byte)

backin10.gif (8741 Byte)

backin11.gif (8865 Byte)

Nun wird die Installation des Netzwerkes abgeschlossen. Zuvor wird der Name der NT-Domäne vergeben.

 

Es folgt die Installation des Internet-Information-Servers 2.0. Hier wählen wir alle Komponenten bis auf "Gopher" aus. 

Die angegebenen Pfade bestätigen wir.

Nun stellen wir noch die Zeitzone entsprechend ein.

Die ATI-Grafikkarte wird erkannt und muss vor der Installation getestet werden. Bei den Einstellungen verwenden wir nur 256 Farben und die Einstellung 600 X 800. Das dürfte für die Arbeit am Server reichen.

backin12.gif (10500 Byte)

Nun werden die Sicherheitseinstellungen geschrieben und danach ist der Server bereit für den ersten richtigen Start.

backin13.gif (5053 Byte)

 

Konfiguration der Namensauflösung

DNS-Server einrichten

Der DNS-Server wird über den DNS-Manager eingerichtet. Diesen kann man aus dem Ordner Verwaltung (Allgemein) aufrufen.

backin14.gif (14974 Byte)

Zuerst muss ein neuer Server hinzugefügt werden. Entweder gibt man den Namen (Server) oder die IP-Adresse (192.168.77.101) ein. Wir wählen den Servernamen Server.

backin15.gif (6187 Byte)

Jetzt doppelklicken wir auf Zwischenspeicher. Dort sind die Stammserver des Internets bereits eingefügt.

Nun wählt man unter Optionen den Punkt Einstellungen. Dann wird das Kästchen Automatisch erzeugte Zonen aktiviert.

backin16.gif (8654 Byte)

Diese kann man sehen, wenn man auf den Servernamen klickt und die Ansicht mit F5 aktualisiert. Es sind die sogenannten Reverse-Lookup-Zonen 0, 127 und 255. Sie erhalten zumindest einen NS-Eintrag (Name Server) und einen SOA-Eintrag (State of Autority). Eine Reverse-Lookup-Zone ordnet einer angefragten IP-Nummer einen Namen zu.

Für 127.0.0.1 wäre es immer der lokale Computer. Nach Doppelklicken auf 127.in.addr-arpa und dann hintereinander auf 0 und dann wieder 0 müsste dann der Eintrag local host erscheinen.

backin17.gif (7214 Byte)

Einträge in der Reverse-Lookup-Zone werden als PTR-Einträge bezeichnet.

Bislang haben wir nun erreicht, dass bei einer direkten Verbindung mit dem Internet Host-Lookups zur Adressenauswertung an das Internet weitergereicht werden. Es fehlt aber die lokale Namensauflösung.

Deshalb muss nun eine Neue primäre Zone erstellt werden. Sie ermöglicht es, dass einer Namensabfrage eine IP-Adresse zugeordnet werden kann. Man klickt also auf Server und erstellt über Neue Zone eine neue primäre Zone. Dazu wählt man
- Name der Zone : übliche wäre gymold.hh.schule.de (entsprechend dem Namen der Emaildomäne) und
- Zonendatei : entspricht üblicherweise dem Namen der Zone (hier werden die Adressinformationen gespeichert).

backin19.gif (4782 Byte)

Nun sollte ein NS, ein SOA und ein A-Eintrag für den Host eingetragen sein. Falls der lokale Host nicht eingerichtet ist, muss er über einen A-Eintrag eingerichtet werden. Auch andere Rechner, die im Netzwerk bekannt sein müssen, werden über einen A-Eintrag eingegeben. Das Bild zeigt wegen der mittlerweile eingebauten zwei Netzwerkkarten auch zwei Einträge.

backin20.gif (8337 Byte)

Für die eingetragenen Rechner muss nun noch eine Reserve-Lookup-Zone erstellt werden. Da es sich um ein C-Netz handelt, wird eine neue primäre Zone mit dem Namen 77.168.192.in-addr.arpa erstellt. Die Nummern ergeben sich aus der den ersten drei Ziffern der Serveradresse rückwärts gelesen. In diese Zonendatei werden dann die Hostadressen der Zone als.hh.schule.de als PTR-Einträge eingetragen.

backin23.gif (5316 Byte)

backin24.gif (5339 Byte)

Das Ganze wird für die zweite Zone wiederholt.

backin22a.gif (8695 Byte)

Der Computer wird neu gebootet, bzw. es wird unter Dienste DNS gestoppt und wieder gestartet..

Installation des Wins-Servers

Nun wird mit Hilfe des WINS-Managers - in der Gruppe Start - Programme - Verwaltung - der WINS-Server eingerichtet.

backin27.gif (20675 Byte)

Es werden keine statische Zuordnungen hinzugefügt. Name und IP-Adresse entsprechen obigen Angaben (siehe Neuer Host).

backin28.gif (7152 Byte)

Den DNS-Manager starten. Mit der echten Maustaste auf den Domänennamen klicken, und dann die Registerkarte WINS-Lookup wählen.

backin21.gif (7170 Byte)

Dort geben wir die IP-Adresse WINS-Servers, nämlich 192.168.77.200, ein. Der DNS-Dienst sollte nun aktualisiert werden.

backin22.gif (8975 Byte)

Test

Nun kann der Rechner getestet werden. Dazu öffnet man die DOS-Box und gibt nacheinander ein:
backin25.gif (6176 Byte)

backin26.gif (9338 Byte)

Wenn alle Anforderungen richtig beantwortet werden. dann kann man davon ausgehen, dass die Namensauflösung korrekt ist.

 

Installation der Diva NT Pro

Die Karten wurden von uns im Rahmen von SAN gekauft (zwei kaufen und eine bezahlen). Nach unseren Erfahrungen sollte man sich direkt an Eicon.Diehl wenden. Örtliche Vertragshändler wissen im Regelfall nichts von dieser Aktion. Der Einbau in den Rechner lief einwandfrei, wie auch die Installation der Software. Irgendwie war das schon unheimlich. Aber es funktionierte alles sofort.

Die Karte wird in den Rechner eingebaut und einem freien Interrupt zuordnet. Dabei ist es sinnvoll, sich vorher schlau zu machen, welche Adressen und Interrupts belegt sind. Notfalls ruft aber auch die Karte während der Installation ein kleines Diagnostikprogramm auf.

Installation der Karte

Wir rufen das Programm Setup von der Diskette auf (bei CD: CDsetup).

isdn1.jpg (30513 Byte)

Dort wählen wir Windows NT und "Deutsch".

isdn2.jpg (19326 Byte)

Dann wählen wir die Diva Pro 2.0 aus.

backin30.gif (7828 Byte)

Wir ändern den Interrupt auf 10 um. Die I/O-Adresse ist in der Regel o.k. Als Protokoll wählen wir EuroISDN wie angezeigt. Dann rufen wir noch das Diagnostikprogramm auf und überprüfen Interrupt und I/O-Adresse.

isdn4.jpg (28129 Byte)

Die voreingestellten Parameter sind in Ordnung. Die WAN-Miniporttreiber werden vom RAS-Dienst benötigt.

RAS installieren

Das Programm fragt dann an, ob der RAS-Dienst installiert werden soll. Er regelt die Kommunikation über die ISDN-Karte. Dort wird das RAS-fähige Geräte hinzugefügt und konfiguriert. Wir wählen ja und legen später die NT ins Laufwerk ein. Der Pfad für die NT-Dateien wird sicherlich falsch angegeben. Es sollte jetzt c:\i386 sein.

backin31.gif (4378 Byte)

backin32.gif (5548 Byte)

 

Zugang zum DFN

Wir klicken auf den Desktop das Icon "Arbeitsplatz" an und wählen dann das Icon "DFÜ-Netzwerk". Die Standardeinstellungen für Hamburg ist 040, keine Kennzahl und Tonwahl.

dfn1.jpg (36167 Byte)

Wir erstellen eine neue Verbindung namens "Winshuttle" für WiNShuttle.

dfn2.gif (9681 Byte)

dfn3.gif (8954 Byte)

Es wird empfohlen für diesen Zugang auch die Option "Unverschlüsseltes Kennwort senden .." zu aktivieren. Dann wird die Rufnummer für den Knoten in Hamburg eingegeben.

dfn4.gif (9163 Byte)

Nach "Fertigstellen" werden die Telefonbucheinstellungen wie folgt bearbeitet. Als Menüpunkt "Wählen mit" muß natürlich dann Eicon-Diehl stehen.

dfn5.gif (11319 Byte)

WiNShuttle verwendet eine dynamische Adressenzuordnung. Die Adresse des Nameservers mit 194.95.246.252 muß angegeben werden.

dfn6.gif (10579 Byte)

dfn8.jpg (16511 Byte)

Zuletzt wird der Zugangsname und das Passwort (vergl. WiNShuttle-Unterlagen) angegeben. Da der Rechner in der Regel gegen Fremdbenutzung abgesichert ist, kann die Option "Kennwort speichern" aktiviert werden. Das Feld Domäne bleibt frei, da es sich ja um keine NT-Domäne handelt.

Nun kann als Test das Einwählen ausprobiert werden. Startet man dann den Browser, dann kann lokal auf dem Server gesurft werden.

 

Installation von BackOffice-Komopnenten

Update der Konfiguration

Wir legen die erste CD von Backoffice Server 4 ins CD-Laufwerk ein. Diese CD wird automatisch gestartet.

bo1.gif (14402 Byte)

Das System wird mit dem Servicepack 3 geupdatet.

bo2.gif (13525 Byte)

Es müssen die Benutzerdaten eingegeben werden.

bo3.gif (8870 Byte)

bo4.gif (2596 Byte)

bo5.gif (6841 Byte)

Es wird kein Deinstallationsverzeichnis erstellt.

bo6.gif (5033 Byte)

bo7.gif (3235 Byte)

bo8.gif (4068 Byte)

Nun startet der Rechner neu. Nachdem er das getan hat, werden die letzten Hotfixes eingespielt.

bo9.gif (3403 Byte)

Nun wird wiederum neu gestartet.

 

Wird die CD nun wiederum eingelegt, dann startet das Installationsprogramm von BackOffice.

bo10.gif (12775 Byte)

Als Option wählen wir "benutzerdefiniert".

bo11.gif (23366 Byte)

Das Programm zeigt, wie viel Speicherplatz bestimmte Komponenten belegen würden.

bo12.gif (9325 Byte)

Auf diesem Rechner soll nur der IIS installiert werden, wie auch der Proxy-Server. Die Auswahl der anderen Komponenten wird deaktiviert.

bo13.gif (10463 Byte)

Die angegebenen Inhstallationspfade werden bestätigt.

bo14.gif (9111 Byte)

Nun wird das sogenannte Dienstkonto festgelegt. Da normalerweise nicht mit dem Administratoraccount gearbeitet werden sollte, kann ruhig dieses Konto benutzt werden, sonst sollte man ein Extra-Konto einrichten.

bo15.gif (16867 Byte)

Die Einstellungen für den Proxy-Server werden vorgenommen.

bo16.gif (10572 Byte)

Die lokale Adressentasbelle (LAT) wird angepasst.

bo17.gif (10299 Byte)

Die Einstellungen werden zur Überprüfung nochmals angezeigt.

bo18.gif (8540 Byte)

Es wird zum Wechsel der CD aufgefordert.

bo19.gif (8016 Byte)

Danach werden die Programme installiert.

bo20.gif (5988 Byte)

Manche Installationen machen einen Neustart erforderlich.

bo21.gif (9243 Byte)

Nach dem Neustart geht es weiter.

bo22.gif (6707 Byte)

Das IPX-Protokoll wird nur intern eingesetzt. Diese Meldung kann "überlesen" werden.

bo23.gif (9228 Byte)

Schließlich ist die Installation beendet.

bo25.gif (10759 Byte)

 

Jegliche kommerzielle Nutzung außerhalb von Schulen nur mit Genehmigung des Autors. Copyright © 1996-2002  joerg sylla-fiedelmeyer
Stand: Januar 2000