Exchange 2000:
Abholen der Emails

POP3-Connector konfigurieren

Standardmäßig verwendet auch auch der Exchange 2000 Server Konnektoren  um auf die Emaildomänen von WiNShuttle zugreifen zu können. WiNShuttle verlangt eine Anmeldung an der Emaildomäne. Das ist aber nur über eine UUCP-Verbindung oder durch eine POP3-Verbindung möglich. Wir verwenden dazu ein Zusatzprodukt namens popconncet, dass wir von www.ppedv.de oder www.ppedv.com als Testversion für 30 Tage herunterladen können. Der Hersteller räumt Schulen einen bezahlbaren Preis ein. Wir verwenden hier die Version 4. Rufen wir den PopConAdmin auf, dann meldet sich der Konfigurierungsassistent.

Der Installationsort muss angegeben werden.

Unser SMTP-Server wird eingetragen.

Das Konto des Postmasters der Domäne wird angegeben.

Die Einstellungen, die in einem Account gespeichert werden, bekommen einen Namen.

Der Mailserver von WiNShuttle wird angegeben.

Der Benutzername des WiNShuttle-Accounts wird eingetragen.

Das Passwort von WiNShuttle wird eingetragen und bestätigt.

Wir besitzen bei WiNShuttle eine Emaildomäne.

Nun wird eine Zusammenfassung aller Einstellungen gezeigt.

Es ist sinnvoll, einen Verbindungstest durchzuführen, der hier erfolgreich verläuft.

Sobald nun das Programm popconnect ausgeführt wird, werden alle Emails von WiNShuttle an unseren Exchange-Server gesendet, der dann die Emails verteilt.

Soll das Programm zu bestimmten Zeitpunkten ausgeführt werden, so brauchen wir einen Eintrag im Taskmanager, den wir jetzt aufrufen.

Hier legen wir fest, wann das Programm aufgerufen werden soll.

Damit ist der Programm fertig konfiguriert.

 

Jegliche kommerzielle Nutzung außerhalb von Schulen nur mit Genehmigung des Autors. Copyright © 1996-2002  joerg sylla-fiedelmeyer
Stand: 13. November 2001