J2K Spezifische Lösungen

In diesem Abschnitt wird dargestellt, wie die J2K-Fähigkeit von Hardware und Betriebssytemen geprüft und sichergestellt werden kann.

Inhalte im Abschnitt 6 "Spezifische Lösungen":

6.1 Hardware
6.2 Betriebssystem
6.3 Standardanwendungen
6.4 Netzwerkbetriebsyteme
6.5 Anwendersoftware


6.1 Hardware

6.1.1 IBM PC und IBM-kompatible PCs
6.1.1.1 Grundlagen der Prüfung und Sicherstellung der J2K-Fähigkeit
6.1.1.2 BIOS/RTC-Test durch Bedienerbefehle
6.1.1.3 BIOS/RTC Testprogramme
6.1.1.4 Problemlösungen
6.1.1.5 Neueinstellung durch Bedienerbefehl
6.1.1.6 Neueinstellung durch Programm
6.1.2 Nicht IBM-kompatible PCs und Workstations

Das Hardware-J2K-Problem betrifft ausschließlich das jeweils "heutige" Datum in der Nutzung des Rechners.
Zusammenfassend kann festgestellt werden, daß das Hardware-J2K-Problem in den meisten Fällen leicht behoben werden kann.

Bei den meisten PCs wird es dadurch bleibend gelöst, daß das Datum per Bedienerbefehl am 1.1.2000 einmalig neu eingestellt wird.

Diese Aufgabe kann eventuell auch erledigt werden durch:

In wenigen anderen Fällen ist die Beschaffung neuer Hardware, z.B. bei PCs ein neues BIOS, erforderlich. Bei der Betrachtung der Wirtschaftlichkeit ist hier neben den Kosten für die Hardware auch der personelle Aufwand für Umbau bzw. Installation der Komponenten zu berücksichtigen.

 

6.1.1 IBM PC und IBM-kompatible PCs

Gewisse BIOS Software wird bei der Jahrhundertwende auf das Datum 4.1.1980 anstatt auf das Datum 1.1.2000 umschalten. Dieser Wechsel auf das Datum 4.1.1980 erfolgt auch dann, wenn die für die Uhr des PCs zuständige Batterie entladen ist.

Siehe http://www.microsoft.com/CIO/Articles/YEAR2000FINAL.htm Diese URL steht nicht mehr zur Verfügung

Eine Abhilfe für die fehlerhafte Datumsumstellung ist in vielen Fällen, den Rechner in der kritischen Zeitzone 31.12.1999 23.xx Uhr bis 1.1.2000 00.yy Uhr durchlaufen zu lassen, oder, wie dies bei gewissen BIOS der Fall ist, mit Arbeitsbeginn im Jahr 2000 die Uhr durch Aufruf der "date" Funktion von Hand zu korrigieren.

Siehe: http://www.RighTime.com/ Stand: 14.08.1997 und http://www.nstl.com/html/ymark2000_background.html Stand: 14.08.1997.

Die meisten heutigen PCs kommen nicht ohne Hilfe in das Jahr 2000.

 

6.1.1.1 Grundlagen der Prüfung und Sicherstellung der J2K-Fähigkeit

Das Heute-Datum (im weiteren diese Abschnittes "Datum" genannt) wird im PC auf 5 Ebenen geführt bzw. bearbeitet:

Auf diesen Ebenen wird das Datum in der Regel auf folgende Art erzeugt bzw. fortgeschrieben:

Die RTC wird bei der Installation des Rechners erstmalig manuell auf das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit eingestellt. Die RTC schreibt dieses dann automatisch fort, solange die Batterie des PC geladen ist, d.h., auch wenn der PC ausgeschaltet ist, werden Datum und Uhrzeit fortgeschrieben. Die RTC besitzt auch eine Kalenderfunktion, inklusive der Schaltjahrfunktion.

Zunächst lesen BIOS und dann das Betriebssystem beim Einschalten des Computers das Datum der RTC aus. Das Betriebssystem schreibt es dann seinerseits fort und stellt es den Anwendungen zur Verfügung.

Insbesondere wird das Datum vom Betriebssystem beim Überlauf der Systemuhr bei Mitternacht um jeweils einen Tag erhöht. Die Systemuhr "tickt" nur, solange das Betriebssystem läuft.

Bei eingeschaltetem PC kann das Datum (sowohl der RTC als auch des Betriebssystems) durch den Anwender oder per Programm neu eingestellt werden. Zu nennen sind hier die DOS-Funktionen DATE und TIME oder vergleichbare Funktionen auf der Windows-Ebene. Wenn der Computer mit einem Netzwerk verbunden ist, kann das Datum auch automatisch vom Server übernommen und in der RTC des PC abgespeichert werden.

Die Real-Time-Clock (RTC) ohne Überlauffunktion

Die RTC war ursprünglich ein eigener Halbleiterbaustein. Mit fortschreitender Entwicklung der IT wurde sie in andere Funktionsbausteine des PCs integriert. Die RTC verfügt über Datumsspeicherzellen, die von der RTC Logik mittels eines Kalenders fortgeschrieben werden, jedoch auch von den BIOS oder PC-Programmen gelesen und geschrieben werden können.

Diese ursprüngliche RTC des PC schreibt vom jeweiligen Jahr nur die letzten beiden Ziffern fort (Jahreszähler) und schaltet im Jahr 2000 z.B.
auf "00" oder "80". Das anfänglich vom Benutzer eingegebene Jahrhundertbyte bleibt dabei unverändert; seine Adresse ist beim PC Bank 0, 32H, beim PS/2 Bank 0, 37H.

Dieses Byte wird normalerweise vom BIOS geschrieben, kann aber auch vom Nutzer oder von PC-Programmen geschrieben werden.

Die RTC enthält einen "Jahrhundert"-Kalender, dessen Laufzeit und Funktionalität in der vom Autor überprüften Halbleiterliteratur leider nicht näher spezifiziert ist.

Die Real-Time-Clock (RTC) mit Überlauffunktion

Später wurde das J2K-Problem der RTC erkannt und es wurden neue RTC-Architekturen geschaffen. Eine weit verbreitete neue RTC nutzt die Speicherzelle Bank1, 48H der RTC für Jahrhundertinformation, die jetzt mit dem zweistelligen Jahreszähler Bank0, 09H verknüpft ist.

Diese neue RTC-Architektur ist also jahr-2000-fähig, hat sich jedoch nicht universell durchgesetzt, sodaß seit 1992 bis heute noch RTC-Architekturen in der Produktion von PCs verwendet werden, die nicht Jahr-2000-fähig sind.

Schlußfolgerung über die Jahr-2000-Fähigkeit der RTC

Eine standardmäßige, minimale RTC-Funktionalität ohne Überlauf, gem. o.a. Spezifikation ist nicht jahr-2000-fähig. Sie ist dennoch weit verbreitet und in vielen heute im Einsatz befindlichen PCs anzutreffen.

Dies ist jedoch in der Regel kein großes und unlösbares Problem, da die Unzulänglichkeiten der RTC im Verbund mit dem BIOS, dem Betriebssystem, dem Netzwerk oder speziellen Zusatzprogrammen gelöst werden kann.

Prüfung A: wurde die Minimalfunktionalität der RTC korrekt implementiert?
Hauptgesichtspunkt dabei ist, ob die Tages- und Monatskalenderfunktion der RTC jahr-2000-fähig ist. Insbesondere sollte der Schaltjahralgorithmus überprüft werden. Wichtig: Das Jahr 2000 ist ein Schaltjahr!

 

Das BIOS

Wegen der Unzulänglichkeit der RTC kommt dem BIOS insbesondere die Aufgabe zu, das Jahrhundertbyte richtig zu setzen.

Das BIOS ist entweder im EPROM (Elektrisch programmierter Festspeicher) oder neuerdings Flash-EEPROM (Elektrisch neuprogrammierbarer Festspeicher) implementiert.

Das BIOS ist ein spezielles Programm, das von wenigen Spezialfirmen angeboten wird. Diese Firmen verkaufen in der Regel Lizenzen an die PC-Hersteller, denen die eigentliche Implementierung im EPROM oder EEPROM obliegt. Der PC-Hersteller kann bei der Implementierung das BIOS ändern. Auch gibt es keine Gewährleistung, ob die jeweils neueste BIOS-Version beim Zusammenbau des PCs verwendet wird.

Selbst bei Vorhandensein einer Minimal-RTC kann von einem korrekten BIOS die Jahr-2000-Fähigkeit über eine Plausibilitätsprüfung (Fenster-Technik) gewährleistet werden, die beispielsweise wie folgt realisiert sein kann:

Wenn die Jahreszahl zwischen 80 und 99 inklusive ist, dann ist das Jahrhundert "19",

Wenn aber die Jahreszahl zwischen 00 und 79 inklusive ist, dann ist das Jahrhundert "20".

Eine solche Prüfung deckt in der Regel die Lebensdauer der PC-Architektur völlig ab.

 

Prüfung B: Stellt das BIOS die korrekte Datumsfunktion zur Verfügung?

 

Das Betriebssystem

Ein "korrektes" Betriebssystem übernimmt das Datum über das BIOS, das wiederum vom Hersteller zur Nutzung der im PC vorhandenen RTC angepaßt wurde.

Es wird erwartet, daß die neueren und bis zum Jahr 2000 erscheinenden Betriebssysteme und/oder BIOS die oben im Abschnitt BIOS erläuterte Plausibilitätsprüfung der RTC durchführen und wenn notwendig die erforderlichen Korrekturen vornehmen.

Prüfung C: Übernimmt das Betriebssystem das Datum vom BIOS?

 

Anwendungen

In Anwendungen wird das aktuelle Datum in der Regel vom Betriebssystem übernommen. Das Datum kann einerseits zur Steuerung des Ablaufs von Programmen verwendet werden oder als Datumsfeld oder datumsabhängiges Feld in Anwenderdateien gespeichert werden.

Bei der Analyse von Programmen ist es entscheidend, von welcher der oben beschriebenen Ebene Anwenderprogramme das Datum lesen.

Wenn auch eher selten, ist es jedoch möglich, daß Anwendungen - man denke an ältere, "handgestrickte" und besonders performante Anwendungen- das Datum direkt aus der RTC lesen. Dies kann dann zu einem inkorrektem Datum, sowohl in dieser Anwendung als auch in anderen Anwendungen führen, wenn das inkorrekte Datum über Datenaustausch oder Parameter in Funktionsaufrufen weitergegeben wird.

Prüfung D: Übernimmt die Anwendung das Datum vom Betriebssystem?

 

Netzwerk

In Netzwerkanwendungen können sowohl PC-Client als auch der Server das Datum bestimmen, das dann, z.B. von Datenbankanwendungen, übernommen wird. Ein falsches Datum kann die Inkonsistenz einer gesammten Datenbank verursachen. Auch können bei Backups Dateien verloren gehen, wenn die Datumsfunktion, die anhand des Datums Dateien oder Datenträger für die Datensicherung selektieren, nicht korrekt arbeiten.

Viele Netzwerke sind daher so konfiguriert, daß die RTC der PC-Clients durch den Server synchronisiert werden.

Die Einstellung des Datums durch den Server bewirkt dann in den meisten Fällen auch, daß nicht nur das Betriebssystem, sondern auch die RTC auf dieses Datum eingestellt wird. Der PC sollte aber dennoch selbst jahr-2000-fähig sein, für den Fall, daß bei Netzausfall off-line gearbeitet werden muß.

 

Jahr-2000-Fähigkeit

Zusammenfassend wird unterschieden in:

 

Für eine absolute Jahr-2000 Fähigkeit, muß das Datum auf allen fünf Ebenen korrekt dargestellt und verarbeitet werden.

Für eine eingeschränkte Jahr-2000-Fähigkeit muß das Datum auf der Ebene des Betriebssystems korrekt dargestellt und verarbeitet werde. Diese eingeschränkte Jahr-2000-Fähigkeit setzt voraus, daß das Bios die oben angeführte Plausibilitätsprüfung durchführt, erforderliche Korrekturen vornimmt und die Anwendungen das Datum vom Betriebssystem erhalten.

Es wird nochmals darauf hingewiesen, daß aufgrund der fehlenden Informationen über die Quelle (RTC, BIOS, Betriebssystem) des Datums in den Anwendungen, ein Test der Anwendungen selbst auf die korrekte Verarbeitung und Darstellung des Datums erforderlich ist.

Nachfolgend wird gezeigt, wie die Jahr-2000-Fähigkeit geprüft und ggf. korrigiert wird.

 

 

6.1.1.2 BIOS / RTC-Test durch Bedienerbefehle

Mit dem folgenden Test des BIOS können Sie selbst testen, ob das BIOS J2K-fähig ist oder nicht.

Siehe: http://www.tyler.net/tyr7020/y2kinput.htm

Nach oben angeführter Quelle "dauert der Test nur wenige Minuten".

Hinweis: Obwohl die Prozedur an vielen Systemen getestet wurde, gibt es keine Garantie dafür, daß alle fehlerhaften Bios-Typen erkannt werden.

Anmerkung der Autoren:

Diese Aussage der o.g. Quelle ist nur bedingt gültig, und zwar für DOS und wenige DOS-basierende Anwendungen, jedoch nicht für durchschnittliche Windows-Systeme, und erst gar nicht für Netzwerke und Client-Server-Systeme. Ungenau beschriebene bzw. zweifelhafte Schritte des folgenden Testes wurden korrigiert.

Für DOS-erfahrene Anwender dauert der Test etwa 15 Minuten.

 

6.1.1.2.1 Jahr-2000-Test

Zunächst führen Sie den Jahr-2000-Test wie folgt durch:

  1. Stellen Sie sicher, daß der PC nicht mit dem Netzwerk verbunden ist. Dazu ziehen Sie das Netzwerkkabel vom Computer ab.
  2. Starten Sie den Computer im DOS Modus.
  3. Mit dem DOS-Befehl "date" setzen Sie das Datum Ihres Computers auf den 31. Dezember 1999.
  4. Mit dem DOS-Befehl "time" setzen Sie die Zeit auf 23:58 Uhr.
  5. Schalten Sie den Computer aus.
  6. Warten Sie mindestens 3 Minuten.
  7. Starten Sie den Computer im DOS-Modus neu.
  8. Mit den DOS-Befehlen "date" und "time" prüfen Sie Datum und Uhrzeit. Es sollte jetzt z.B.
    "Sa, 01.01.2000" und eine Zeit kurz nach Mitternacht anzeigen. Das Jahr muß 4-stellig als 2000 angezeigt sein.
    1. Falls dies der Fall ist, sind RTC, BIOS und DOS J2K-fähig. Gehen Sie zu Schritt 9.
    2. Ist dies nicht der Fall, dann setzen Sie mit dem DOS-Befehl "date" das Datum Ihres Computers auf den 01.01.2000.
      • Schalten Sie den Computer aus.
      • Warten Sie mindestens 3 Minuten.
      • Starten Sie den Computer im DOS-Modus neu.
      • Mit dem Dos-Befehl "date" prüfen Sie nun das Datum.
      • Sollte das Datum nicht dem 01.01.2000 entsprechen, dann ist Ihr Computer nicht J2K-fähig. Die Systemzeit müßte hier bei jedem Start neu gesetzt werden, bzw. neue Hardware müßte beschafft werden.
      • Entspricht das Datum dem 01.01.2000, dann ist Ihr Computer bedingt J2K-fähig. Das Datum muß einmalig nach dem Jahrtausendwechsel gesetzt werden.
  9. Prüfen Sie jetzt alle Ihre Anwendungen auf korrekte Verarbeitung der Zeit. Nur ein vollständiger Test der Programme kann schlüssig zeigen, daß diese J2K-fähig sind.
  10. Setzen Sie dann Zeit und Datum auf die wirklichen Werte zurück, es sei denn, Sie wollen den Schaltjahr-2000-Test durchführen.

 

6.1.1.2.2 Schaltjahr-2000-Test

Um zu testen, ob das Jahr 2000 korrekt als Schaltjahr implementiert ist, führen Sie jetzt den Schaltjahr-2000-Test durch:

  1. Stellen Sie sicher, daß der PC nicht mit dem Netzwerk verbunden ist. Dazu ziehen Sie das Netzwerkkabel vom Computer ab.
  2. Starten Sie den Computer im DOS Modus.
  3. Setzen Sie das Datum Ihres PC auf den 28. Februar 2000
  4. Mit dem DOS-Befehl "time" setzen Sie die Zeit auf 23:58 Uhr.
  5. Schalten Sie den Computer aus.
  6. Warten Sie mindestens 3 Minuten.
  7. Starten Sie den Computer im DOS-Modus neu.
  8. Mit den DOS-Befehlen "date" und "time" prüfen Sie Datum und Uhrzeit. Es sollte jetzt
    "Di, 29.02.2000" und eine Zeit kurz nach Mitternacht anzeigen.
  9. Ähnlich getestet werden sollten Programme mit eigenen Datumsfunktionen, wie z.B. Tabellenkalkulations- und Datenbankprogramme.
  10. Überprüfen Sie ob die Operationen richtig arbeiten.
  11. Setzen Sie dann Zeit und Datum auf die wirklichen Werte zurück.

 

6.1.1.3 BIOS/RTC Testprogramme

Im Internet werden eine Reihe von Testprogrammen angeboten.

6.1.1.3.1 Kostenlose Testprogramme

Eine Auswahl von kostenlosen Testprogrammen wurde aus dem Testbericht (Herbst 1997) http://www.tecfacs.com/year2000/year2000.htm entnommen und in der nachstehenden Tabelle aufgelistet.

Weitere Links zu J2K-Prüfprogrammen und Korrekturtools finden Sie in unserer Linksammlung. 

Produkt- / Programmname

pc2000

2000.exe

doschk

test2000

f2000

RTC-Kompatibilitätsprüfung

Nein

Ja

Nein

Nein

Nein

RTC-Prüfung

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

BIOS-Prüfung

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

O/S-Prüfung

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Reboot/ Jahrhundertresistenz

Nein

Nein

Nein

Ja

Nein

Herstellerunabhängige Empfehlung

Nein

Ja

Ja

Nein

Nein

Bericht

Ja

Nein

Nein

Ja

Nein

*Zuverlässigkeit

-

10

10

-

-

*Note

-

13

13

-

-

Kostenlos

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Abb. 4: Produktvergleich

* Anmerkung:
Die Benotung wurde aus dem ausführlichen Testbericht
http://www.tecfacs.com/year2000/year2000.htm entnommen (Herbst 1997).
Skala Zuverlässigkeit: von 0 (schlecht) bis 10 (sehr gut)
Skala Note: von 0 (schlecht) bis 19 (sehr gut)

Die in der Tabelle der Abb. 4 aufgelisteten Programme wurden seitens der Autoren geprüft und bewertet. Die Reihenfolge der Programmbeschreibungen spiegelt die Präferenz der Autoren zum Zeitpunkt (Herbst 1997) wieder.

 

6.1.1.3.1.1 National Software Testing (NSTL) year2000.exe

http://www.nstl.com/html/nstl_ymark_2000.html
Der Test ist technisch orientiert und gibt ausführliche und gute Ratschläge.

Laut Anbieter: "YMARK 2000 (Programmname: 2000.exe) testet die Fähigkeit des PC das Jahr 2000 zu unterstützen. Besonderes Testen ist für das Betriebssystem und die Anwendung erforderlich"

Unter der URL http://www.nstl.com/html/y2klogo.html sind Produkte der nachstehenden Hersteller aufgeführt, die mit dem Testprogramm von NSTL getestet wurden.

 

6.1.1.3.1.2 Saphena Computing: doschk.exe

http://ourworld.compuserve.com/homepages/saphena/year2000.htm
doschk.exe ist am einfachsten zu benutzen und gibt gute Ratschläge.

Beispielausgabe von doschk.exe

 

6.1.1.3.1.3 RighTime: test2000.exe

http://www.RighTime.com/

Der Test ist einfach zu benutzen, der Anbieter will seine Softwareroutine Y2KPCPro verkaufen.

Laut Anbieter: Test2000.exe wird leicht, schnell und zuverlässig feststellen, ob Ihre Maschine J2K-fähig ist, ob sie mit Y2KPCPro (siehe Lösungen) J2K-fähig gemacht werden kann oder ob sie nicht J2K-fähig gemacht werden kann.

Beispielbericht von test2000.exe

: 08-14-1997 Test2000 12:12:19.95

: BIOS year rolls 1999 to 1900; Transition test FAILED, but Y2KPCPro can correct the failure.

Test2000.Exe v2.16

: 02-29-2000 12:12:19 reboots to 02-29-2000 12:13:54; Reboot test PASSED.
Hinweis: In diesem Falle ist das System nicht J2K-fähig.

 

6.1.1.3.1.4 Fernlink: f2000.exe

http://www.implement.co.uk/

Der Test ist technisch orientiert; (Kostenloses Testprogramm ist erhältlich) der Anbieter will seine BIOS-Erweiterungskarte verkaufen.

 

6.1.1.3.2 Kostenpflichtige Testprogramme

Eine Auswahl kostenpflichtiger Testprogramme wurde aus dem Testbericht von West Coast http://www.westcoast.com,
erschienen in der Juli-Ausgabe 1998 der Zeitschrift SC INFO SECURITY MAGAZINE, entnommen.

Zusammenfassung mit den Beurteilungen der Tester von West Coast:

Produkt

Vers.

Empfehlung

Testumfang

Centennial 2000
www.tallysys.com/y2k/index.html

1.02

Recommended

audits and tests BIOS/CMOS + software fix

Check 2000 Client/Server
www.gmt-2000.com

2.6

---

tests BIOS/CMOS + software fix full audit of programs

Correx 2000
www.securepc.co.uk

1.0

---

tests BIOS/CMOS + software fix

fix2000
www.eurosoft-uk.com
www.toolhouse.de

2.58

Recommended

test BIOS/CMOS + hardware (board) fix

IT-Map 2000
www.it-map.com

2.0

Recommended

inventory control

Millenium Buster
www.esp-international.com
www.sky-tronic.de

n/a

Recommended

tests BIOS/CMOS + advanced CMOS test + software fix

NETinventory
www.peapod.co.uk

5.2

Recommended

tests BIOS/CMOS + inventory of programs

Prove It 2000
sales@proveit2000.com

1.191

Recommended

tests BIOS/CMOS + software fix + partial audit

QC2000
q_cats@compuserve.com

2.4

---

tests BIOS/CMOS + software fix

RMC Millenium BIOS Board
www.rmc-esp.com

2.02

Recommended

tests BIOS/CMOS + advanced CMOS test + hardware (board) fix

TF2000 www.eye-t.com

4.06

Recommended

tests BIOS/CMOS + partial audit

Wincap Check & Change
www.wincapsoftware.com

2.0

Recommended

software audit + full analysis of programs/data

Year 2000 Detective
www.windsorsoftware.com

2.0

---

software audit + analysis of programs/data

Y2000RTC
www.precise.co.uk

1.06

(Editor`s Choice)

tests BIOS/CMOS + advanced CMOS test + software fix

 

Jedes der o.a Produkte wurde auf einem breiten Spektrum von PCs mit unterschiedlicher Jahr-2000-Fähigkeit geprüft. Jedes der Produkte erkannte die Probleme wo welche existierten.

 

6.1.1.4 Problemlösungen

Nach Benutzung eines der guten kostenlosen Testprogramme Hinweis: Z.Zt. der Drucklegung wird das Programm von NSTL (6.1.1.3.1) empfohlen. ist in fast allen Fällen bekannt,

Diese Möglichkeiten der Problemlösung werden im folgenden aufgeführt.

 

6.1.1.5 Neueinstellung durch Bedienerbefehl

Bei einigen BIOS genügt es, bei der ersten Nutzung des Computers im Jahr 2000 durch den "date" Befehl im DOS- Modus das Jahrhundertbyte auf "20" zu setzen. Dies wird dann in der RTC gespeichert und durch deren Batterie gestützt.

Fällt die Batterie der RTC aus, werden sowohl Datum als auch Zeit auf einen Ursprungswert initialisiert, der typisch 1.1.1980 00:00 ist. Nach dem Tausch der Batterie müssen dann Datum und Zeit neu eingegeben werden.

 

6.1.1.6 Neueinstellung durch Programm

Die Programme dieser Kategorie führen die Neueinstellung des Jahrhundertbyte als Programm beim Starten von DOS aus. Es erspart lediglich das "Daran-Denken", den Bedienerbefehl am ersten Tag des Jahr-2000 auszuführen.

 

6.1.1.6.1 holmesfx.com

http://www.wsnet.com/~designer/holmesfx/ (kostenfrei)

holmesfx.com wird durch AUTOEXEC.BAT gestartet und ausgeführt. Normalerweise prüft es das Jahr, kommt aber nur ein einziges Mal zu einer programmierten Aktion: Auf Computern, die beim ersten Start im Jahr 2000 genau das Jahr 1900 anzeigen, wird das Jahrhundertbyte von 19 auf 20 gesetzt.

 

6.1.1.6.2 dateafix.com

http://www.date-a-fix.com/
(kommerziell - US$ 39.99)

Eine Beschreibung war nicht erhältlich. Wahrscheinlich ähnliche Wirkung wie holmesfx.exe.

 

6.1.1.6.3 year2000.com bzw. y2kpcpro

http://www.RighTime.com/

Year2000.Com wird durch AUTOEXEC.BAT gestartet und ausgeführt. Es prüft das Jahr, kommt aber nur ein einziges Mal zu einer programmierten Aktion: Auf Computern, die beim ersten Start, wie dies im Jahr 2000 der Fall ist, das zweistellige Jahrhundertbyte als Zahl unter 50 anzeigen, wird das Jahrhundertbyte auf 20 gesetzt (sonst auf 19).

Anwendbar unter DOS, OS2, und Windows 95

Year2000.Com ist kostenlos. y2kpcpro ist dessen lizensierte Version und nach Herstellerangaben "kostengünstig".

 

6.1.1.7 Hardwarelösungen

Die Wirtschaftlichkeit dieser Maßnahmen ist besonders kritisch zu prüfen

 

6.1.1.7.1 Millenium BIOS Board

Siehe http://www.implement.co.uk/bios.htm:

Sollte, aufgrund eines mangelhaften BIOS, sich der PC nicht durch eine Softwarelösung oder einmaliges manuelles Umstellen J2K-fähig machen lassen, bietet sich das Millenium BIOS Board an: Eine 8-bit ISA Interfacekarte erweitert das in PCs vorhandene BIOS um BIOS-Routinen, die den PC dann J2K-fähig machen. Nach Angaben des Herstellers enthält es ein BIOS-Patch, das das J2K-unfähige BIOS aller bekannten Hersteller J2K-fähig macht. Die Karte benötigt einen 8-bit ISA Steckplatz.

 

6.1.1.7.2 BIOS Upgrade

Nur der Hersteller eines PCs kann dessen J2K-Fähigkeit bescheinigen. Dies ist wiederum nur bei Marken-PCs möglich, bei denen eine strikte Versionskontrolle über Hardware und (BIOS-) Firmware ausgeübt wird.

Die Kontrolle der Versionsnummer eines BIOS ist keine Garantie dafür, daß ein gegebener No-Name-PC J2K-fähig ist.

Dies ist notwendig, weil das BIOS vom Hersteller möglicherweise verändert wurde, oder mit der RTC anders zusammenarbeitet, als der BIOS Hersteller es empfohlen hat.

Selbst bei den Marken PCs gibt es meist eine große Fülle von Versionsnummern, so daß es in den meisten Fällen schneller ist, das empfohlene BIOS Testprogramm einzusetzen, um die J2K-Fähigkeit eines PCs nachzuweisen.

Im Falle der EPROM-BIOS bieten größere PC-Hersteller ein Austausch-BIOS an, das den PC J2K-fähig macht.

 

6.1.1.7.3 Flash BIOS Upgrade

http://scp.hqisec.army.mil/y2k.html

Traditionell wurde das BIOS von den PC-Herstellern in einem Festspeicher implementiert.

Das BIOS wird bei einigen neueren PCs in einem wiederbeschreibbaren Speicher (Flash Memory) als "Flash BIOS" implementiert, das durch einen Ladevorgang eines entsprechenden Updates auf einen J2K-fähigen Zustand gebracht wird.

Beispiel: Compaq Contura 420C und 430C

Um das Flash BIOS zu erneuern, besorgen Sie sich die Upgrade-Datei ftp://scp.hqisec.army.mil/pub/sp1651.exe

Legen Sie eine formatierte Diskette in das Diskettenlaufwerk Ihres PCs und führen Sie diese Datei aus. Die Upgrade-Datei und Anleitung für ihren Gebrauch werden dann automatisch auf die Diskette kopiert. .

 

6.1.1.7.3.1 Andere Flash BIOS PC

Ähnliches wie beim obigen Beispiel gilt für:

DGI400: ftp://scp.hqisec.army.mil/pub/idp400.exe

IDP530XD: ftp://scp.hqisec.army.mil/pub/idpy2000.doc

Mantech Pentium: http://www.mtsol.com, Datei PA203.EXE

 

6.1.2 Nicht IBM-kompatible PCs und Workstations

 

6.1.2.1 Sun

http://www.sun.com/y2000/cpl.html

Zusammenfassung: Suns Hardware ist J2K-fähig, mit Ausnahme der Sun 3 Serie, die J2K nicht unterstützt.

SPARCserver Series 1000, SPARCcenter 2000, Ultra Enterprise Series 3000 bis 6000, benötigen alle einen Patch.

 

6.1.2.2 Apple Macintosh

http://www.apple.com/macos/information/2000.html

Alle Macintosch Betriebssysteme sind J2K-fähig.

Die mit dem Ur-Macintosh eingeführten Zeitfunktionen seines Betriebssystems zählen die Sekunden in einem "Langwort", beginnend mit dem 1. Januar 1904. Dieses Konzept ermöglicht eine Zeitzählung bis 06:28:15 Uhr am 6. Februar 2040.

Die Zeitfunktionen des gegenwärtigen Mac OS zählt die Zeit in einem 64-bit Wort und kann damit den Zeitraum von 30.081 vor der Zeitrechnung (v. Chr.) bis 29.940 nach der Zeitrechnung (n. Chr.) erfassen.

Das Kontrollfeld des Ur-Mac beschränkte aus praktischen Gründen die Einstellung der Computerzeit auf Werte zwischen dem 1. Januar 1920, und dem 31. Dezember 2019.

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Zurück zum vorherigen Kapitel

Vorwärts zum nächsten Kapitel


© Copyright by Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik 1999. All Rights Reserved.