Staatliches Abendgymnasium

                                                           mit Abendhaupt- und Realschule St. Georg

 

                                                           Schulordnung

 

beschlossen von der Schulkonferenz am 18.12.2003; geändert am 28.03.06, zuletzt am 12.11.07.

 

 

Vorwort

 

Die staatliche Abendschule St.Georg ist eine Einrichtung des Zweiten Bildungsweges für zumeist berufstätige Erwachsene, die diese in einem bis zu vier Jahren zu verschiedenen Bildungsabschlüssen führt.

Von ihren Voraussetzungen her (Lernausgangslage, Alter, Nationalität, Kulturkreis...) ganz unterschiedliche Menschen lernen miteinander, um sich neue Chancen in Ausbildung und Beruf zu eröffnen. Dabei wollen Lehrerinnen, Lehrer, Schulleitung und Sekretariat nach besten Kräften helfen und beraten.

Dies ist ein anspruchsvolles Vorhaben für alle Beteiligten, das bei hohen Anforderungen zeitweise stark belastet – Spannungen bleiben nicht aus. Unser vorrangiges Ziel im alltäglichen Umgang miteinander ist demzufolge, eine Lernatmosphäre zu schaffen, in der man sich gegenseitig akzeptiert und einander freundlich, respektvoll und hilfsbereit begegnet. Das gilt darüber hinaus natürlich auch für alle anderen Bereiche unseres Schullebens.

 

1          Vom allgemeinen Umgang miteinander

Konflikte im Zusammenleben sind unumgänglich, so auch in der Schule. Wir erwarten eine konstruktive, positive Grundhaltung in Konfliktsituationen. Grenzüberschreitungen der anerkannten sozialen Regeln werden nicht toleriert, es gelten die Ausführungen im Hamburgischen Schulgesetz, §31,3 und §49.

 

2          Im Unterricht

Zu der oben angesprochenen positiven Lernatmosphäre gehören ein ruhiger, ungestörter Unterrichtsverlauf und das Einhalten von Vereinbarungen; das betrifft

-          die Regelung von Versäumnissen und Verspätungen (Gymn. – neu: 01.08.07);

-          die Hinweise und Verabredungen zum Schulbesuch und zu den Rahmenbedingungen von Unterricht (H/R-Schule: Vereinbarung vom 01.08.2007);

-          die Absprache, Handys im Unterricht und während Klausuren ausgeschaltet zu lassen. Die Ausnahme muss mit der Lehrperson abgesprochen werden.

 

3          Im Schulgebäude, auf dem Gelände

Zum ´Arbeitsplatz Schule´ gehört auch die Lernumgebung, die unsere Schule sich mit dem Tagesgymnasium teilen muss. Deshalb sind die Klassenräume für uns eher Kurs-/Unterrichtsräume, deren Gestaltungsmöglichkeiten begrenzt sind. Ansonsten gelten für Räume, Gebäude und Außenanlagen folgende Hinweise:

-          Rauchen ist grundsätzlich untersagt; Ausnahmen im Haus oder auf dem Hof gibt es nicht; am  Gebäude-Haupt-Ausgang (jenseits der Schranke) und am Parkplatz (neben dem Pavillon) stehen Möglichkeiten und Behälter zur Verfügung;

-          Fahrräder, Motorräder u.ä. sind vor der Schule (Parkplatz) abzustellen;

-          das Fahren mit fahrbaren Untersätzen ist im Gebäude und auf dem Schulgelände nicht gestattet;

-          Fundsachen sind in der Pförtnerloge oder im Schulbüro abzugeben;

-          evtl. auftretende Mängel (Papier/Seife auf den Toiletten) oder sicherheitsrelevante Beobachtungen sind umgehend dem Pförtner oder im Schulbüro zu melden;

-          für die Nutzung des Internets (Computerraum R.116) ist im Schulbüro ein Schlüssel gegen PC-Ausweis zu entleihen;

-          im Keller steht ein Schüleraufenthaltsraum für die Stillarbeit in Freistunden zur Verfügung;

-          Flugblätter, Druckschriften oder Aushänge dürfen nur mit Genehmigung der Schulleitung im Schulgebäude oder auf dem Gelände verteilt / ausgehängt werden.

 

(Schulkonferenz-Sitzung am 12.11.07 / geänderte Fassung / gez. G. Wolz)