Logo2
Bildungsserver

Staatliches Abendgymnasium
 mit Abendreal- und Abendhauptschule St. Georg
Rostocker Straße 41, 20099 Hamburg
Tel.: 428974-21, Fax: 428974-525

PGW-Biologie
HH-Wappen

Abendgymnasium St. Georg

Oberstufenprofil

Fachkombination:

 

Individuum und Umwelt, Einzelinteresse und Gemeinwohl

PGW und Biologie

Die Arbeit im Profilbereich bereitet einerseits allgemein und fachspezifisch, andererseits fachübergreifend und fächerverbindend auf ein Studium vor. Kompetenzentwicklung in den Bereichen Kenntnisse, Methoden, Kommunikation und Bewertung steht dabei im Vordergrund. Eine Verknüpfung und Vernetzung der beiden kombinierten Fächer erfolgt dabei je nach Unterrichtszusammenhang auf inhaltlicher und methodischer Ebene, zum Teil gesteuert über das Seminarfach bis hin zu gemeinsam organisierten Exkursionen.

 

PGW

(Profilfach 4 Stunden)

Biologie

(4 Stunden profilbegleitendes Fach inklusive 2 Stunden Seminar)

1. Sem.

Gesellschaft

„Das macht man aber nicht!“, ist eine Redensart, die man gelegentlich hört und hinter diesem Satz steckt ein ganzes gesellschaftstheoretisches Konzept: Wir alle verfügen über eine bestimmte Vorstellung von dem, was in unserer Gesellschaft angebracht ist und was nicht. Aber wie funktioniert das eigentlich?

Wie Werte unsere Gesellschaft bestimmen und wie aus ihnen Normen erwachsen, ist in diesem Semester zu klären. Gesellschaftstheorien und –konzepte werden hier ebenso betrachtet, wie soziale Milieus und der Strukturwandel der Gesellschaft, der die soziale Lage vieler Menschen verschiebt. Die Politik, die dabei auf die gesellschaftlichen Strukturen einwirkt, ist ebenfalls Gegenstand dieses Semesters.

Wieso die Wohnungseinrichtung etwas über die soziale Schicht verrät, warum ein Japaner und ein Deutscher beim Überreichen von Geburtstagsgeschenken gehörige Kommunikationsschwierigkeiten bekommen können und ob jeder Mensch nur noch nach Spaß strebt, sind Fragen, an denen das Funktionieren der Gesellschaft beispielhaft erörtert werden kann.

Methoden:       Rollenspiele

                        Auswertung von Schaubildern

                        Kategorienbildung

                        Werte identifizieren

Neurobiologie und Selbstverständnis

-zelluläre Grundlagen (Bau von Biomembranen, Enzymreaktionen, Energieumwandlung)

- Vorgänge der Erregungsleitung an Nervenzellen

- Bau und Funktion von Synapsen 

- Aufnahme und Verarbeitung von Informationen , allgemein: Wahrnehmung.

 

2. Sem.

Wirtschaft

Aufgrund der Komplexität dieses Themas wird dieses Semester außer der Reihe mit einer Lektüre zur Finanzkrise beginnen.

Unterschiedliche wirtschaftstheoretische Perspektiven gilt es in diesem Semester kennenzulernen, nachzuvollziehen und zu analysieren. Hinter diesen Perspektiven steht zumeist die Frage, wie viel, wie oft und mit welchen Instrumenten der Staat in den Wirtschaftsprozess eingreifen sollte. Wie soll er sich in der gegenwärtigen Krise in der EU verhalten: Kann eine Krise durch das Sparen überwunden werden oder sollte gerade in einer Finanzkrise viel ausgegeben werden? Und wie ist dies in der Vergangenheit gehandhabt worden? Außerdem sind die globalisierten internationalen Wirtschaftsbeziehungen zu betrachten und zu überprüfen, ob die Ausweitung internationaler Geschäfts- und Wirtschaftsbeziehungen eine Rückbesinnung auf das Regionale und Lokale zur Folge hat. Wie vertragen sich die globalisierten Wirtschaftsbeziehungen also mit einer ökologischen Nachhaltigkeit?

Die sogenannte Immobilienblase der USA, die Griechenland-Krise, die in Deutschland gefangene und verzehrte – aber in Marokko gepuhlte Krabbe oder die Gründung von Genossenschaftsbanken sind mögliche Beispiele, an denen die Themen des Semesters nachvollzogen werden können.

Methoden:       Förderung der Lesekompetenz

                        Audiovisuelle Medienrezeption

                        Debatten

Ökologie und Nachhaltigkeit

- Grundbegriffe der Ökologie

- abiotische und biotische Umweltfaktoren und die Angepasstheiten der Lebewesen an diese Faktoren (ökologische Potenz und Toleranz, Klimaregeln und Wechselbeziehungen von Lebewesen)

- Wachstum von Populationen

- Beschreibung und Untersuchung von Ökosystemen hinsichtlich deren Struktur, des menschlichen Einflusses und der nachhaltigen Entwicklung

 

3. Sem.

Politik und demokratisches System

„Atomkraft nein danke, aber bitte keinen (?) Hochspannungsmast in meinem Garten!“ Die Debatte um alternative Energien macht deutlich, welches Konfliktpotential politische Entscheidungen in sich bergen und wie Menschen darum ringen, politische Entscheidungen mitzubestimmen.

Dass Menschen über die Ereignisse in ihrem näheren Umfeld mitbestimmen dürfen, ist keine neue Erfindung, doch dieses Wirken jedes Einzelnen ist in der Theorie und in der Praxis ganz unterschiedlich geregelt. Konsensdemokratie, Direkte Demokratie oder Repräsentative Demokratie sind nur drei Schlagworte, an denen deutlich wird, dass die Vorstellung von politischer Partizipation sehr unterschiedlich umgesetzt sein kann.

Was ist eigentlich ein politischer Prozess, welche unterschiedlichen Formen der (Mit)Bestimmung gibt es und welche Vorstellungen von Demokratie stecken dahinter, ist an Beispielen rund um das Thema der Energiepolitik zu klären.

Methoden:       Planspiel

                        Experteninterview

Evolution und Zukunftsfragen

- Evolutionstheorien: Darwin und die synthetische Theorie

- Belege für die Evolution (Fossilien, Homologie und Analogie auf verschiedenen Ebenen)

- Artbegriff und Artbildung

4. Sem.

Internationale Politik

TV statt Brot? -  Eine britische Entwicklungshelferin machte eine erstaunliche Beobachtung: Menschen in sogenannten Entwicklungsländern kauften sich, obwohl sie objektiv zu wenig zu essen hatten, von einem unerwarteten Geldbetrag lieber einen Fernseher als Nahrung – aber warum? Die Erkenntnis der Helferin: Langeweile durch Arbeitslosigkeit ist für diese Menschen häufig schwerer zu ertragen als der Hunger. Wie aber kann Politik zwischen unterschiedlichen Kulturen gelingen, wenn die Vorstellung von dem, was getan werden muss, häufig so unterschiedlich ist? Was ist tatsächlich ‚Entwicklungshilfe‘ und was ‚Kulturimperialismus‘? Wie setzen sich unterschiedliche Länder (politisch) auseinander, welche Konflikte gibt es dabei, welche Institutionen haben sich der internationalen Konfliktlösung verschrieben und welche Wirkung erzielen sie dabei? Diese Fragen können sowohl am Beispiel verschiedener Institutionen als auch an Beispielen internationaler Projekte thematisiert werden.

Abhängig von einer möglichen Abiturvorbereitung, die sich noch in dieses Semester hinein strecken kann, sind Themen der internationalen Konflikte, wie z.B. der Atompolitik des Irans, möglich.

Molekulargenetik und Gentechnik

- Bau und der Replikation der DNA

- Bau und Funktion von Proteinen

- Proteinbiosynthese und Eigenschaften des genetischen Codes

- Formen von Mutationen

- Genregulation

- PCR

 

[Willkommen] [Was ist neu?] [Unser Angebot] [Profiloberstufe] [Anmeldung] [Standort und Weg] [EASI] [Pläne] [Terminkalender] [Fotos] [Impressum]